präsentiert von
Menü
'Ich bin sehr hoffnungsvoll'

Robben kämpft um WM-Teilnahme

Der Oberschenkel der Nation ist weniger schlimm beschädigt als befürchtet - jetzt beginnt für Holland-Star Arjen Robben der Wettlauf mit der Zeit. Nach der ersten Behandlungsrunde in seiner Heimat zeigte sich der Flügelflitzer des FC Bayern am Montag zuversichtlich, dem Team schnell nach Südafrika nachreisen zu können. „Ich kann allerdings noch nicht sagen, ob es in vier Tagen oder in einer Woche sein wird“, erklärte Robben in Rotterdam, wo er sich einer ersten Rehabilitations-Einheit unterzogen hatte.

„Ich bin sehr hoffnungsvoll. Man muss jetzt sehen, wie schnell sich Fortschritte einstellen“,sagte der 26-Jährige, der am Sonntag auch Kontakt mit Verantwortlichen des FC Bayern und Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt aufgenommen hatte.

Teamkollegen bauen auf Arjen

Bei der „Elftal“ sorgten die positiven Nachrichten aus der Heimat für gute Laune. „Die Stimmung ist sehr gut. Die Meldungen über Arjen Robben haben das Lachen zurückgebracht“, sagte der Vorsitzende des Niederländischen Fußballverbandes, Henk Kessler, nach dem ersten Training der Oranjes am Montag auf dem Gelände der Wits University von Johannesburg.

Die Teamkollegen gehen davon aus, dass Robben schnell zu ihnen stoßen wird. „Ich glaube, Arjen wird Freitag oder Samstag hier ankommen“, sagte Mittelfeldspieler Rafael van der Vaart, der sich in der Vergangenheit selbst von van Toorn hat behandeln lassen. „Das ist sehr gut für das Team.“ Auch Robbens Münchner Teamkollege Mark van Bommel unterstrich noch einmal die Bedeutung einer schnellen Genesung des Stürmers. „Arjen ist jemand, der den Unterschied ausmachen kann. Darum ist er sehr wichtig für uns“, sagte der Bayern-Kapitän.

Die Zeit drängt. Am 14. Juni starten die Niederländer gegen Dänemark in die erste WM auf afrikanischem Boden. Die weiteren Vorrundenspiele finden am 19. Juni (Japan) und am 24. Juni (Kamerun) statt. Robben hat nach dem Double-Gewinn mit dem FC Bayern nach wie vor hohe Ziele. „Ich will dabei sein, wenn wir mit den Niederlanden Weltmeister werden“, meinte Robben zuversichtlich.

Hackentricks zukünftig 'verboten'

Auch seinen Humor hat der Holland-Star nicht verloren. „Das mit der Hacke lasse ich dann demnächst wohl besser“, meinte Robben mit Blick auf die Schreckensszene vom vergangenen Samstag. Beim 6:1 im Test gegen Ungarn hatte Robben versucht, Gregory van der Wiel mit einem Hackentrick in Szene zu setzen und dabei einen leichten Muskelfaserriss im linken Oberschenkel erlitten.

Bondscoach Bert van Marwijk wird dem Eckpfeiler seines Team alle Zeit geben. Deshalb verzichtete der frühere Trainer von Borussia Dortmund bislang auch darauf, einen Ersatz für Robben zu nominieren. „Ich bin sehr froh, dass er mir die Zeit gibt, wiederhergestellt zu werden und nicht gleich einen Ersatzspieler berufen hat.“

Weitere Inhalte