präsentiert von
Menü
Van Bommel & Co. starten gegen Dänemark

Robben wird noch geschont

Für Arjen Robben kommt das erste WM-Spiel der Niederlande am Montag gegen Dänemark im Soccer City Stadium von Johannesburg wie erwartet etwas zu früh. Er wird zum WM-Start definitiv fehlen. Der 26-Jährige, der nach seinem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel erst am Samstag in Südafrika eintraf und seitdem separat vom Team trainierte, soll ganz behutsam wieder aufgebaut werden. „Wir werden es mit Arjen ganz in Ruhe angehen lassen und kein Risiko eingehen“, sagte Bondscoach Bert van Marwijk. „Schließlich brauchen wir ihn noch im Laufe des Turniers.“ Für Robben dürfte Rafael van der Vaart spielen.

Bondscoach hat Alternativen

Doch unruhige Nächte verbringt Van Marwijk wegen Robbens Ausfall nicht. „Ich habe sehr gut geschlafen“, versicherte der Ex-Trainer von Borussia Dortmund vor seiner WM-Premiere gegen die Skandinavier. Van Marwijk kann den Ausfall des Tempodribblers gelassen kommentieren, verfügen die Oranjes zusammen mit Argentinien doch über den wohl besten Angriff der WM. Wesley Sneijder, Robin van Persie, Rafael van der Vaart, Dirk Kuyt - die Offensive der „Elftal“ liest sich wie ein „Who is Who“ des internationalen Spitzenfußballs. „Wir haben ein paar Spieler, die den Unterschied ausmachen können“, sagte Kapitän Giovanni van Bronckhorst lapidar.

Vom Potenzial her zählen die Niederländer also erneut zu den Topfavoriten, doch in der Vergangenheit wurde der Europameister von 1988 den Vorschusslorbeeren fast nie gerecht. „Es wird Zeit, dass wir endlich einmal einen Preis mit nach Hause nehmen“, sagte van Bronckhorst, der gegen Dänemark sein 100. Länderspiel machen wird. Der Routinier ist überzeugt, dass die Zeit dafür in Südafrika gekommen ist: „Wir wollen Weltmeister werden.“

Schlendrian ausgetrieben

Die Chancen stehen nicht schlecht. Die Oranjes wirken gereifter, haben unter van Marwijk gelernt, effektiv zu spielen. Mit Bayern-Spieler Mark van Bommel und Nigel de Jong verfügen sie auch über eine Doppel-Sechs von internationalem Top-Niveau. Zudem ist Van Marwijk auf einem guten Weg, seinen oft zur Selbstüberschätzung neigenden Profis den Schlendrian auszutreiben. „Wir nehmen jeden Gegner ernst und werden die Dänen sicher nicht unterschätzen“, sagte der Bondscoach. Wenn dann auch noch Robben hinzukommt, ist den Niederländern in der Tat alles zuzutrauen.

Weitere Inhalte