präsentiert von
Menü
Alle FCB-Profis dabei

Thomas Müller auf des 'Bombers' Spuren

Bundestrainer Joachim Löw hat erwartungsgemäß alle sieben Bayern-Profis aus seinem vorläufigen Kader für das endgültige WM-Aufgebot berufen. Auch Toni Kroos, der ab der kommenden Saison wieder für den FCB spielt, fährt als einer von 23 Spielern mit zum Turnier nach Südafrika. Gestrichen hat Löw dafür den Hoffenheimer Außenverteidiger Andreas Beck. „Uns ist die Entscheidung sehr schwer gefallen“, erklärte Löw.

Mit dem jüngsten Kader seit 76 Jahren brechen die Deutschen am Sonntag ans „Kap der guten Hoffnung“ auf. Das von Kapitän Philipp Lahm angeführte Aufgebot hat ein Durchschnittsalter von 24,96 Jahren. Nur bei der ersten deutschen WM-Teilnahme 1934 in Italien war das DFB-Team mit 24,16 Jahren noch jünger. Auffällig ist: Die drei deutschen Weltmeister-Kader von 1954, 1974 und 1990 hatten alle einen Altersschnitt zwischen 27 und 28 Jahren.

Müller: Thomas wie Gerd

Jüngste Akteure in Löws Aufgebot sind die beiden 20 Jahre alten Kroos und Thomas Müller. Ältester Spieler ist FCB-Keeper Jörg Butt mit 36 Jahren. Überhaupt gibt es in Butt, dem zwei Tage vor Turnierbeginn 32 Jahre alt werdenden Miroslav Klose sowie Arne Friedrich (31) nur drei „Ü 30-Spieler“ im deutschen Aufgebot. Der älteste deutsche WM-Kader hatte 1998 in Frankreich einen Schnitt von 30,28 Jahren.

Eine besondere Ehre wird WM-Neuling Thomas Müller zuteil. Der Shootingstar des FC Bayern wird mit der Rückennummer 13 des verletzten Kapitäns Michael Ballack auflaufen. Mit der 13 auf dem Rücken schoss „Bomber der Nation“ Gerd Müller das DFB-Team 1974 auch zum WM-Titel im eigenen Land. Wenn das mal kein gutes Omen ist.

Weitere Inhalte