präsentiert von
Menü
0:1 gegen Spanien

Iniesta zerstört WM-Traum von Robben & Co.

Nach Bastian Schweinsteiger und Co. mit der deutschen Nationalmannschaft scheitern auch Mark van Bommel, Arjen Robben und Edson Braafheid mit den Niederländern an Spanien. Im Finale der WM 2010 in Südafrika verlor das bayerische Trio mit der „Elftal“ gegen die Iberer mit 0:1 (0:0) nach Verlängerung. Vor 84.490 Zuschauern im Soccer-City-Stadion von Johannesburg erzielte Andres Iniesta in der 116. Minute das Tor des Tages. Damit ist Spanien erstmals in seiner Geschichte Weltmeister. Die Niederlande zogen nach 1974 und 1978 bereits zum dritten Mal in einem WM-Finale den Kürzeren.

Drei Bayern auf dem Feld

Während Van Bommel und Arjen Robben die gesamten 120 Minuten auf dem Feld standen, wurde Braafheid in der 105. Minute für Kapitän Giovanni van Bronckhorst eingewechselt.

Die Spanier begannen ähnlich dominant wie gegen Deutschland und schnürten die Holländer mit ihrem gekonnten Kurzpass-Spiel in der eigenen Hälfte ein. Im Laufe der ersten Halbzeit konnte sich das „Oranje“-Team aber immer besser befreien, mit resolutem Einsteigen kaufte die „Elftal“ dem Favoriten den Schneid ab. Sieben gelbe Karten und eine gelb-rote Karte für John Heitinga (109.) sind ein Beleg dafür. Auch die Spanier sahen vom englischen Schiedsrichter Howard Webb fünf mal den gelben Karton.

Robben verpasst Führung

In der zweiten Hälfte war Spanien zwar ebenfalls feldüberlegen, doch die erste große Chance zur Führung besaßen die Niederländer. Wesley Sneijder schickte in der 62. Minute Robben auf die Reise, der FCB-Dribbler lief allein auf Iker Casillas zu, doch der spanische Keeper lenkte Robbens Schuss mit der Fußspitze gerade noch zur Ecke. Wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, hätte Robben ein bisschen mehr Schussglück gehabt.

In der Verlängerung suchten beide Teams die Entscheidung und hatten auch ihre Torchancen. Letztlich traf nur Iniesta. Cesc Fabregas sah bei einem Konter den frei stehenden Iniesta, der mit einem satten Schuss aus zehn Metern ins lange Eck für den letztlich verdienten Sieg der Spanier sorgte.

Weitere Inhalte