präsentiert von
Menü
'Wahnsinn!'

Müller, Klose & Co. im Halbfinale - Micho raus

Was für ein Spiel! Mit einem glanzvollen 4:0 (1:0)-Sieg gegen Argentinien ist die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südafrika ins Halbfinale eingezogen und trifft dort auf Europameister Spanien. Zwei Tore von Miroslav Klose (68./89.), der zudem sein 100. Länderspiel bestritt, sowie je ein Treffer von Thomas Müller (3.) und Arne Friedrich (74.) sorgten vor 64.100 Zuschauern in Kapstadt für Riesenjubel im DFB-Lager. Martin Demichelis hingegen muss die Koffer packen.

„Es ist natürlich Wahnsinn, was hier abgelaufen ist. Wenn man Argentinien 4:0 vom Platz fegt, muss man erst einmal nach Worten suchen“, sagte Müller, die das deutsche Team mit seinem Blitztor früh auf die Siegesstraße brachte. Mit vier Treffern hat der Shooting-Star der WM jetzt ebenso wie Klose zu den Führenden der Torschützenliste aufgeschlossen. „Star des Spiels war eindeutig mal wieder die Mannschaft. Wir spielen alle voll am Limit, jeder haut sich für die Sache rein“, schwärmte Müller, der jedoch wegen einer Gelb-Sperre im Halbfinale zusehen muss.

Nur noch Ronaldo vor Klose

Dies war jedoch der einzige Wehrmutstropfen an diesem Nachmittag für das DFB-Team. Klose krönte seinen 100. DFB-Einsatz mit seinen WM-Treffern 13 und 14, durch die er in dieser Rangliste zu Gerd Müller aufschloss. Nur Ronaldo (15) liegt jetzt noch vor ihm. „Wie wir als Mannschaft erneut dagegen gehalten haben, so wie schon gegen England, da muss ich sagen: Respekt“, war Klose „stolz auf die Mannschaft und auch auf die Mannschaft dahinter - alle im Kader sind sensationell. Ich bin froh, dass wir jetzt das erreicht haben, was wir uns vorher vorgenommen hatten. Alles andere ist Zubrot.“

Zum „Man of the Match“ wurde Bastian Schweinsteiger gewählt, der zwei Torvorlagen verbuchte, Argentiniens Superstar Lionel Messi nie zur Entfaltung kommen ließ und das deutsche Spiel ordnete. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt. Ich bin stolz auf die Mannschaft“, sagte der FCB-Profi nach dem Schlusspfiff, „wir sind stark genug, um noch einen Schritt weiter zu machen. Die Mannschaft ist sehr gut. Wir sind nicht so erfahren, aber wir haben viele Spieler, die unbekümmert und frech sind.“

Urlaub für Demichelis

DFB-Kapitän Philipp Lahm fand das 4:0 gegen Argentinien „unglaublich. Wir haben sehr wenig Chancen zugelassen, und dass wir vorne die Qualität haben, wissen wir.“ Jetzt richten die Deutschen den Blick nach vorne. „Jeder, der im Halbfinale steht, hat das Zeug, ins Finale zu kommen und Weltmeister zu werden“, sagte Lahm.

Für den enttäuschten Demichelis hingegen stehen jetzt erst einmal drei Wochen Urlaub auf dem Programm. Nach dem Trainingslager im Trentino (19.-24 Juli) wird er dann beim FC Bayern die Vorbereitung auf die neue Saison aufnehmen.

Weitere Inhalte