präsentiert von
Menü
Transfercoup der Basketballer

Nationalspieler Greene wechselt zum FCB

Der ProA-Kader von Trainer Dirk Bauermann erhält prominenten Zuwachs: Nationalspieler Demond Greene trägt in der Saison 2010/11 das Trikot des FC Bayern München. Der Guardspieler wechselt vom griechischen Klub Olympia Larisa in die 2. Basketball Bundesliga ProA.

Nach Stationen in Würzburg, Leverkusen, Berlin und Bamberg bewies sich der 31-Jährige in der vergangenen Spielzeit in einer der stärksten Ligen Europas. Für GS Olympia Larisa bestritt der 1,85m große Greene 26 Partien in der griechischen Liga A1. Dort gelangen ihm bei durchschnittlich 31 Minuten Spielzeit 11 Punkte, 2,1 Rebounds und 1,7 Assists im Schnitt.

Bei der Vertragsunterschrift zu Wochenbeginn sagte Greene: „Es ist für mich etwas Besonderes für Dirk Bauermann zu spielen - und dann auch noch in einem Verein wie dem FC Bayern. München ist eine wunderschöne Stadt, auf die sich auch meine Familie freut. Hier wird Basketball auf höchstem Level gebraucht und bei dieser Herausforderung will ich helfen.“

Bauermann freut sich auf Greene

Dirk Bauermann kennt den Deutschen Pokalsieger und Vizemeister von 2006 vor allem durch die gemeinsamen Jahre bei der deutschen Nationalmannschaft. „Ich freue mich ganz besonders auf Demond“, so der Trainer. „Als aktueller Nationalspieler wird er zum einen ein wichtiges Aushängeschild für den FC Bayern sein, zum anderen gibt es in Deutschland keinen besseren Verteidiger und Distanzschützen als ihn. Seine Verpflichtung ist in jeder Hinsicht ein Glücksfall für uns.“

An der Seite seines künftigen Team-Kollegen Robert Maras holte Greene bei der Europameisterschaft 2005 sensationell die Silbermedaille. Durch die Teilnahme an mehreren EM- und WM-Endrunden sowie an den Olympischen Spielen 2008 hat er die 100-Spiele-Marke im DBB-Trikot bereits geknackt und punktet somit auch durch seinen großen Erfahrungsschatz.

Weitere Inhalte