präsentiert von
Menü
'Will Stammspieler bleiben'

Olic gibt das Maximum - immer!!!

Die Sonne brannte gnadenlos vom azurblauen italienischen Himmel, knapp 40 Grad wurden an diesem Vormittag im Stadion von Arco gemessen. Jede Bewegung war mit einem Schweißausbruch verbunden und wer konnte, bevorzugte lieber ein schattiges Plätzchen.

Ivica Olic schien das aber alles nichts auszumachen. Unermüdlich beackerte er jeden Zentimeter des Kleinfeldes, auf dem die Profis Fünf gegen Fünf spielten, und erzielte auch noch zwei wunderschöne Tore. „Beim Trainer ist jedes Training wie ein Spiel, er will immer das Maximum sehen“, sagte Olic, „aber ich habe sowieso keine Probleme mit Training.“

Es ist genau diese Einstellung, warum sich Olic in der letzten Saison zum Stürmer Nummer eins beim FC Bayern gemausert hat. 29 Ligaspiele bestritt der Kroate, erzielte dabei elf Tore und bereitete sechs Treffer seiner Kollegen vor. Noch erfolgreicher war er in der Champions League, wo er bei zehn Einsätzen sieben Mal traf - beim 3:0-Sieg im Halbfinal-Rückspiel in Lyon erzielte Olic alle drei Treffer. Vor allem aber wegen seines nimmermüden Einsatzes wurde er zum absoluten Publikumsliebling.

Dabei hatten ihn vor der letzten Saison nur die wenigsten auf der Rechnung, selbst Van Gaal nicht. Für den ablösefrei vom Hamburger SV gekommenen Kroaten schien die Konkurrenz im Sturm mit Neuzugang Mario Gomez, Luca Toni, Toptorjäger der beiden vorangegangenen Jahre, Nationalstürmer Miroslav Klose und Youngster Thomas Müller kaum überwindbar.

Vom Außenseiter zur Stammkraft

„Ich war am Anfang Außenseiter, Stürmer Nummer vier oder fünf - und am Ende Erster“, stellte er nun zufrieden fest. Als Van Gaal in der Schlussphase der Saison meist nur noch mit einer echten Spitze spielen ließ, hieß die fast immer Olic: „Er hat sich in die Mannschaft gearbeitet.“

Der Bayern-Coach ist mittlerweile einer der größten Olic-Fans. „Ich liebe Spieler wie ihn, die immer alles geben und immer da sind“, sagte er auf Anfrage von fcbayern.de: „Ivica ist immer scharf.“ Van Gaal traut dem 30-Jährigen absolut zu, „dass er wieder eine Saison spielt wie letztes Jahr.“ Zumal „Ivi“ gegenüber seinen Konkurrenten den Vorteil hat, von Tag eins der Vorbereitung dabei gewesen zu sein.

In Kroatien ein Star

Im Vergleich zum Vorjahr sei er auch psychologisch einen Schritt weiter. „Der Trainer kennt mich und weiß, was ich kann“, sagte Olic und und betonte: „Ich will wieder Stammspieler sein.“ Dafür gibt er weiterhin zu jeder Minute in jedem Training alles und läuft und läuft und läuft wie ein Duracell-Hase über den Platz.

„Er gibt immer 100 Prozent“, sagte Danijel Pranjic über seinen Landsmann, der auch in seiner Heimat Kroatien „ein großer Star“, sei. Olic sagt: „Nur wenn ich optimal fit bin, kann ich wie das letzte Jahr spielen.“

Für fcbayern.de in Riva: Dirk Hauser

Weitere Inhalte