präsentiert von
Menü
3:2 gegen Uruguay

Robben und Van Bommel stehen im WM-Finale

Zwei Spieler des FC Bayern haben es bereits ins Endspiel der WM 2010 in Südafrika geschafft. Arjen Robben und Mark van Bommel gewinnen mit den Niederlanden im Halbfinale gegen Uruguay mit 3:2 (1:1). Vor 62.479 Zuschauern im Green-Point-Stadium von Kapstadt erzielten van Bronckhorst (18.), Wesley Sneijder (70.) und Robben (73.) die Treffer für die Elftal. Diego Forlan (41.) traf zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich für die Südamerikaner. Der 3:2-Anschlusstreffer in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Maxi Pereira kam für Uruguay zu spät. Damit treffen die Niederlande am Sonntag in Johannesburg auf den Sieger der Partie Deutschland gegen Spanien.

Robben trifft per Kopf

Besonderen Grund zur Freude hatte Bayern-Dribbler Robben. Der 26-Jährige erzielte nicht nur das vorentscheidende 3:1, sondern sorgte dabei auch für eine Rarität. Robben nickte im Stile eines Kopfball-Ungeheuers eine Flanke von Dirk Kuijt unhaltbar ins kurze Eck. Es war bereits Robbens zweiter Treffer im Turnier. Während der Dribbelkünstler in der 90. Minute ausgewechselt wurde, spielte sein Teamkollege Van Bommel durch. Der Bayern-Kapitän sah zwar die Gelbe Karte, doch für das Finale besitzt diese Verwarnung keine Relevanz.

„Es war nicht super, aber wir sind froh, dass wir weiter sind“, sagte Van Bommel sichtlich erleichtert nach der Partie. „Wir haben jetzt sechs Mal gewonnen und sind auf einem guten Weg.“ Der 33-Jährige haderte vor allem mit der Leistung im ersten Abschnitt und war erst mit dem Auftreten in den zweiten 45 Minuten zufrieden. „Dann haben wir besser die Ordnung gehalten, somit war es einfacher.“ Nach dem etwas überraschenden 1:1 durch Uruguays Goalgetter Forlan war die Partie in der Tat lange Zeit ausgeglichen. Erst ein Doppelschlag von Sneijder und Robben innerhalb von drei Minuten brachte die Niederlande auf die Siegesstraße.

Daumendrücken für Deutschland

„Es ist unglaublich, einfach ein Supergefühl“, jubelte Robben nachdem „Oranje“ erstmals seit 32 Jahren wieder ein WM-Endspiel erreicht hat. „Jetzt wollen wir natürlich auch das Finale gewinnen.“ Bayern Kollege Van Bommel war übrigens 1978 gerade ein Jahr alt, als die Niederlande in Argentinien gegen den Gastgeber 3:1 n.V. verlor. Für das Finale in Südafrika wünscht sich Robben auf jeden Fall Deutschland mit seinen Vereinskollegen Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Co. „Ich drücke den Jungs die Daumen. Sie haben England und Argentinien nach Hause geschickt und es sich verdient. Es wäre ein Traumfinale.“

Besonders freute sich Robben über die große Anteilnahme von der Säbener Straße an seiner und Van Bommels Leistung in Südafrika. „Das bestätigt, dass meine Entscheidung zu einem so großen Verein zu wechseln richtig war. Alle Menschen von Bayern München schicken uns SMS und freuen sich, dass wir im Finale sind.“

Weitere Inhalte