präsentiert von
Menü
'Wir warten nur noch'

Van Buyten zwischen Training und Kreißsaal

Daniel van Buyten ist nichts anzumerken. Auch am Mittwoch nicht, wo doch der Termin immer näher rückt. Der Belgier läuft bei den Sprintübungen vorneweg, beim Passspiel auf engstem Raum hat er Ball und Gegner stets im Blick, sein verschwitztes Shirt klebt ihm am Körper, die Haare sind klatschnass. „Ich versuche, meine Konzentration im Training zu behalten“, sagte er fcbayern.de, „aber natürlich gucke ich auch immer ein bisschen, ob etwas ist.“ Sprich: Ob der Kreißsaal ruft.

Denn Daniel van Buyten wird Vater. Am kommenden Wochenende hat seine Freundin Celine Geburtstermin. „Aber schon jetzt kann das Baby natürlich jeden Moment kommen. Wir warten nur noch“, sagte der 32-Jährige, der aus diesem Grund auch nicht mit ins Trainingslager an den Gardasee gefahren war. „Ich möchte das nicht verpassen. Es ist mein erstes Kind, ich möchte dabei sein und meine Frau unterstützen.“

Louis van Gaal hat für die keimenden Vatergefühle seines Innenverteidigers vollstes Verständnis. „Er hat mir gesagt, dass ich diese Momente genießen soll. Sie sind einmalig, gerade beim ersten Kind. Es ist einer der wichtigsten Punkte im Leben“, erzählte Van Buyten, der zusammen mit seiner Freundin zuhause bereits alles vorbereitet hat.

Übrigens für ein Mädchen, wie der Belgier verriet. Nur mit dem Namen will er noch nicht herausrücken. Der bleibt ebenso geheim wie Van Gaals Aufstellung vor dem ersten Spiel. Ob sein Name darin auftauchen wird, darüber macht sich Van Buyten im Moment keine Gedanken. „Konkurrenzkampf gibt es immer bei Bayern München. Das macht uns Spielern keine Angst, das ist ganz normal und so muss es auch sein“, sagte er, „jeder muss Gas geben.“

Und das tut Van Buyten. Das sieht man ihm an. „Die Vorbereitung ist sehr wichtig“, weiß er, „ich bin professionell und trainiere ganz normal.“ Allerdings mit Standleitung zu seiner Freundin. „Celine hat mehrere Telefonnummern, zum Beispiel von unseren Physios. Wenn etwas sein sollte, kann sie immer jemanden erreichen. Und wenn der Moment da ist, werde ich keine Zeit verlieren und sofort losfahren.“ Auch wenn man es ihm nicht anmerkt: Es sind keine normalen Trainingseinheiten für Daniel van Buyten.

Weitere Inhalte