präsentiert von
Menü
Vorbereitung mit Hindernissen

Van Gaal und die Kehrseite der WM

Louis van Gaal hat allen Grund, stolz zu sein. „Ich habe 13 Spieler bei der WM gehabt, davon elf unter den letzten Vier. Das hatte kein Club in der Welt“, sagte der Bayern-Coach am Mittwoch. Drei seiner Spieler standen sogar im Finale - Mark van Bommel, Arjen Robben und Edson Braafheid - und Thomas Müller wurde sensationell WM-Torschützenkönig und bester junger Spieler des Turniers. Der 20-Jährige war DER Shootingstar in Van Gaals erstem Jahr in München.

Aber wie so oft im Leben gibt es auch hier eine Kehrseite der Medaille. Als Van Gaal am Donnerstagmorgen die zweite Vorbereitungsphase beim FC Bayern eröffnete, standen gerade mal neun Feldspieler und zwei Torhüter aus dem Profikader auf dem Trainingsplatz. Erst nach dem Trainingslager in der kommenden Woche im Trentinto werden mit Martin Demichelis und Franck Ribéry die ersten beiden WM-Fahrer zurückkehren. Das Gros von elf Spielern um Kapitän Van Bommel steigt aber erst am 2. August in die Vorbereitung ein - knapp zweieinhalb Wochen vor dem Saisonauftakt gegen den VfL Wolfsburg (20.8.).

„Ich habe keine gute Vorbereitung, da kann ich mich nur wiederholen“, betonte Van Gaal nach dem Training. „Das ist ein Fakt, damit muss man umgehen.“ Erschwerend kommt noch hinzu: Mit den Spielern, die aktuell im Training sind, „spiele ich wahrscheinlich nicht das erste Spiel, vielleicht mit einem oder zwei“, sagte der 58-Jährige: „Das ist sehr schwierig.“

Und auch nach der Rückkehr der WM-Fahrer ist der Terminplan nicht ganz ohne Tücken. So steht am 7. August in Augsburg gegen Vize-Meister Schalke 04 ein echter Härtetest auf dem Programm. „Den Supercup will ich gerne gewinnen, aber das ist fast nicht zu erreichen“, sagte van Gaal. Van Bommel und Co. seien dann noch nicht so weit, „dass sie 90 Minuten spielen können.“

FIFA-Termin stört Van Gaal

Und vier Tage nach dem Supercup-Spiel sieht der internationale Spielkalender einen Länderspieltermin vor. „Das ist Wahnsinn." Wieder wird Van Gaal der Großteil seines Kaders nicht zur Verfügung stehen, weshalb er den Wunsch geäußert hat, dass Philipp Lahm & Co. kollektiv beim DFB eine Länderspiel-Absage anregen. „Wenn das acht Spieler von Bayern München tun, denke ich, dass der DFB auf jeden Fall zuhört“, erklärte der Bayern-Coach. Van Gaal berichtete, dass in seiner Heimat der niederländische Verband auf Wunsch der Auswahlspieler erwäge, das Testspiel in der Ukraine abzusagen.

So oder so - einmal mehr ist das Geschick und die langjährige Trainererfahrung von Van Gaal gefragt. „Ich bin überzeugt, dass unser Trainer das hinkriegt“, hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vollstes Vertrauen und betonte optimistisch: „Und ich bin überzeugt, dass wir uns sofort am ersten Spieltag erfolgreich präsentieren werden. Ich bin optimistisch, dass wir gut aus den Startlöchern kommen.“

Urlaub heißt Relaxen

Besser hoffentlich als in der vergangenen Saison, als die Bayern nur zwei Punkte aus den ersten Spielen holten. Van Gaal ist optimistisch, dass das gelingt, weil diesmal die Kennenlernphase zwischen Mannschaft und Trainer wegfällt: „Das Niveau, auf dem sie anfangen, ist höher als letztes Jahr. Sie haben ein Jahr mit mir trainiert und wissen, was ich verlange.“

Der Niederländer hält es daher auch nicht für notwendig, dass die WM-Teilnehmer im Urlaub körperlich aktiv sind. Im Gegenteil: „Meine Spieler sollen sich ausruhen, relaxen und nicht trainieren. Das wäre nicht gut. Sie können vielleicht Tennis spielen und Schwimmen gehen, aber nicht mit dem Laufen anfangen. Wenn sie zurückkommen, werden wir sie schon aufbauen.“

Van Gaal will selbst auflaufen

Trotz der schwierigen Situation - seinen Humor hat Van Gaal noch nicht verloren. „Dieses Mal haben wir die richtige Anzahl an Testspielen, aber wir haben keine Spieler“, sagte er lächelnd. Für das Testspiel zum Abschluss des Trainingslagers gegen eine Trentino-Auswahl habe er nur neun Mann zur Verfügung, weshalb er scherzhaft schon seinen Einsatz ankündigte: „Das ist natürlich kein Problem für mich, aber für meine Assistenten wäre das ein Problem.“

Auf Hermann Gerland könnte er allerdings zurückgreifen. Der „Tiger“ präsentierte sich nach seiner Achillessehnen-OP am Donnerstag zwar noch mit Beinschiene, aber ohne Gehhilfen. „Das ist mein Sprungbein, deswegen klappt das Kopfballspiel noch nicht. Aber schießen kann ich schon wieder.“ Geplant ist, dass der eine oder andere aus dem Kader der zweiten Mannschaft, die komplett mit ins Trainingslager fährt, an diesem Tag auflaufen wird.

Weitere Inhalte