präsentiert von
Menü
EM-Quali startet!

15 Bayern auf Länderspielreise

Am vergangenen Wochenende hieß es für die meisten Bayern-Spielern erneut Koffer packen. Kaum aus Kaiserslauetern zurück gekehrt, machten sich gleich 16 Profis des Rekordmeisters auf den Weg zu ihren Nationalmannschaften. Am Freitag starten die meisten Nationen in die Qualifikation für die Europameisterschaft 2012 in Polen und in der Ukraine.

Das Gros der Bayern-Stars reiste am Montag nach Frankfurt, wo sich die deutsche Nationalmannschaft traf. Bundestrainer Joachim Löw setzt auch nach der WM auf einen starken Bayern-Block und berief mit Holger Badstuber, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Toni Kroos, Mario Gomez und Miroslav Klose gleich sieben Spieler des Rekordmeisters in sein 21-köpfiges Aufgebot für die beiden Partien am kommenden Freitag in Belgien und vier Tage später gegen Aserbaidschan.

Gruppe A ist die Bayern-Gruppe

„Wir sehen uns das erste Mal nach der WM wieder, das wird bestimmt eine schöne Sache“, freut sich Müller schon auf das Wiedersehen mit den Kollegen, mit denen er er gemeinsam bei der WM in Südafrika tollen Fußball zeigte. „Es wird schwierig, aber wir wollen versuchen, an die Leistungen der WM anzuknüpfen“, sagte Löw.

Kapitän Philipp Lahm und Co. kämpfen in Gruppe A mit einigen Teamkollegen aus München um die direkte Qualifikation. Gleich im ersten Spiel in Brüssel gibt es ein Wiedersehen mit Daniel van Buyten. Der FCB-Abwehrchef gehört zum Aufgebot der Belgier, die vier Tage nach dem Spiel gegen den WM-Dritten Deutschland in Istanbul auf die Türkei treffen.

Auch Altintop und Alaba unterwegs

Dort gehört Hamit Altintop zu den Stützen im Team des neuen Nationalcoachs Guus Hiddink. Ihr erstes Spiel bestreiten die Türken am Freitag in Kasachstan. Am 8. Oktober gastieren Hamit und Co. im Berliner Olympiastadion zum ersten Duell gegen das DFB-Team.

In Gruppe A kämpft noch ein weiterer Bayern-Spieler um die ersten Punkte auf dem Weg nach Polen/Ukraine. David Alaba gehört zum Aufgebot Österreichs. Die Alpen-Republik, Co-Gastgeber der letzten EM 2008, startet am 7. September in Salzburg gegen Kasachstan in die EM-Quali.

Zwei Bayern für Kroatien

Mit Mark van Bommel im Kader startet Vize-Weltmeister Niederlande in den Kampf um ein EM-Ticket. Die Oranjes spielen am 3. September in San Marino und vier Tage später gegen Finnland in Rotterdam. Verzichten muss Bondscoach Bert van Marwijk auf den verletzten Arjen Robben. Edson Braafheid, der noch bei der Weltmeisterschaft in Südafrika für die Elftal im Einsatz war, fand dagegen keine Berücksichtigung.

Mit zwei Profis des FC Bayern startet Kroatien in die Qualifikation. Ivica Olic und Danijel Pranjic stehen im Aufgebot für die ersten beiden Spiele gegen Lettland (3. September) und Griechenland (7. September).

Nur Testspiele für 'Tymo' und 'Micho'

Nachdem er beim FCB zuletzt zwei Mal nicht zum Kader gehörte, hofft Martin Demichelis auf Spielpraxis im Nationaltrikot. Der Bayern-Verteidiger gehört zum Aufgebot der argentinischen Nationalmannschaft für das Testländerspiel am 7. September in Buenos Aires gegen Welt- und Europameister Spanien.

Auch Anatoliy Tymoshchuk ist auf Länderspielreise. Der Mittelfeldmann steht im 22-köpfigen Aufgebot der ukrainischen Nationalmannschaft für die beiden Test-Länderspiele gegen Polen (4. September) und Chile (7. September). Als Co-Gastgeber der EM 2012 sind Tymo und Co. bereits für das Endturnier qualifiziert.

Van Gaal 'im Paradies'

Diego Contento stand vor seinem Debüt in der deutschen U 21-Nationalmannschaft. Der 20-jährige Linksverteidiger war von Nationalcoach Rainer Adrion für die beiden letzten EM-Qualifikationsspiele in Tschechien am 3. September und gegen Nordirland am 7. September ins Aufgebot berufen. Doch der Youngster musste seine Teilnahme am Dienstag wegen einer Reizung des großen Zehs am linken Fuß absagen.

Kaum noch ein Spieler in München, da zieht es auch Louis van Gaal in die Ferne. „Ich bin in meinem Paradies“, sagte der Bayern-Coach über den Kurzurlaub in seinem Haus an der Algarve in Portugal. Der Rest des Kaders, darunter auch Topstar Franck Ribéry, starten nach drei freien Tagen am Mittwoch wieder mit dem Training.

Weitere Inhalte