präsentiert von
Menü
Siege für Basel und Cluj

AS Rom startet mit Nullnummer

Der Bayern-Motor ist nach zwei Spieltagen in der Bundesliga noch nicht so recht auf Touren gekommen, ähnlich geht es auch den Champions-League-Gegnern des deutschen Rekordmeisters. Während der rumänische Titelträger CFR Cluj am 6. Spieltag erst den zweiten Sieg einfuhr, startete der AS Rom mit einem Remis in die Saison. Der FC Basel hingegen präsentierte sich an diesem Wochenende in Torlaune.

So wie der FC Bayern in Kaiserslautern musste am Samstagabend auch der AS Rom gegen einen Aufsteiger Federn lassen. Zum Auftakt der neuen Serie A-Saison kam der italienische Vizemeister im heimischen Olympiastadion nicht über ein 0:0 gegen den AC Cesena hinaus. Auch eine turbulente Nachspielzeit mit mehrminütiger Zugabe nutzte dem Favoriten gegen den Aufsteiger nichts. Die Roma ist am 15. September in der Allianz Arena Bayerns erster Gegner in der Champions League.

Frei trifft dreifach

Immer besser in Schwung kommt in der Schweizer AXPO Super League Double-Gewinner FC Basel. Die Mannschaft des ehemaligen Bayern-Profis Thorsten Fink besiegte am 7. Spieltag den Tabellenvorletzten aus Neuchatel mit 4:1 (2:0) und bleibt Spitzenreiter FC Luzern dicht auf den Fersen. Marco Streller (26.) und Alexander Frei (36.) sorgten vor der Pause für die Zwei-Tore-Führung, nach dem Seitenwechsel machte Frei mit zwei verwandelten Elfmetern (53./65.) alles klar. Gerard Bi Goua Gohou (75.) erzielte noch den Ehrentreffer.

Auf dem Vormarsch bleibt auch der rumänische Meister CFR Cluj in der heimischen Liga I. Nach lediglich einem Sieg aus den ersten fünf Spielen feierte der Titelverteidiger am Samstagabend einen 2:1 (2:0)-Erfolg gegen Schlusslicht Pandurii Targu Jiu und verbesserte sich vorübergehend auf Rang neun. Ein Doppelschlag von Emmanuel Koné (18.) und Hugo Alcantara (23.) brachte Cluj in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße, Voiculet Claudiu (85.) gelang kurz vor dem Ende der Anschlusstreffer.

Weitere Inhalte