präsentiert von
Menü
'Die schönsten Spiele'

Ausgeschlafener FCB will 'Betze' stürmen

Wenn es nach Thomas Müller ginge, dann könnte der FC Bayern ruhig immer abends spielen. „Die Temperaturen sind meistens angenehmer, das Flair im Stadion ist noch reizvolller. Und körperlich fühle ich mich abends auch besser. Ich kann drei Mal essen kann mich den ganzen Tag darauf vorbereiten.“ Ähnlich sieht es Mark van Bommel: „Da kann man noch mal schlafen und sich insgesamt besser vorbereiten.“

Vielleicht ist es also gar nicht so schlecht, dass die Bayern zur ihrer Saisonauswärtspremiere wie schon am ersten Spieltag wieder ein Abendspiel haben. Denn um am Freitag bei Aufsteiger und Zweitligameister 1. FC Kaiserslautern bestehen zu können, werden Louis van Gaal und seine Mannschaft ziemlich ausgeschlafen sein müssen.

Freitagabend, ausverkaufter Betzenberg, knapp 50.000 Zuschauer im Stadion - es gibt gemütlicher Orte für den FC Bayern in der Bundesliga als Kaiserslautern und das Fritz-Walter-Stadion. Die ganze Pfalz fiebert dem Spiel des Jahres gegen den FC Bayern entgegen. 130.000 Ticketwünsche sind auf der Geschäftsstelle des 1. FCK eingegangen, die ohnehin schon große Euphorie im Umfeld des Klubs geht durch den Auftaktsieg in Köln fast schon durch die Decke.

Das weiß auch Van Gaal, der gehofft hatte, „dass wir die ersten fünf Spieltage nicht gegen einen Aufsteiger spielen müssen, so wie letztes Jahr gegen Mainz.“ Am dritten Spieltag der Vorsaison verloren die Bayern bekanntlich beim FSV mit 1:2. „Das wird eine schwierige Aufgabe“, sagte Van Bommel vor seiner Betzenberg-Premiere. Der Kapitän freut sich aber schon auf die ganz besondere Atmosphäre auf Deutschlands höchstem Fußballberg: „Das sind die schönsten Spiele.“

FCB noch nicht bei 100 Prozent

„Wir werden sie ganz bestimmt nicht unterschätzen“, versicherte Müller, „wir müssen aufpassen und hochkonzentriert sein.“ Van Bommel hofft, gegen die „Roten Teufel“ an die Leistung der ersten Halbzeit gegen den VfL Wolfsburg anknüpfen zu können. „Die zweite Halbzeit war nicht so gut. Wir dürfen nicht wieder so einen Rückfall bekommen wie die ersten 15 Minuten nach der Pause.“ In dieser Phase war Wolfsburg bekanntlich der Ausgleich gelungen, erst in der Nachspielzeit erzielte Bastian Schweinsteiger den Siegtreffer.

Van Gaal weiß, dass das Gros seiner Mannschaft nach der schwierigen Vorbereitung noch nicht bei 100 Prozent ist. „Wir haben den Supercup gewonnen, das erste Pokalspiel und den Bundesligaauftakt auch - wir sind auf einem guten Weg, aber es wäre besser, wenn wir auch noch Kaiserslautern schlagen würden“, hofft der Bayern-Coach auf die Maximalausbeute von sechs Punkten: „Allerdings wird das nicht einfach.“

Olic kehrt zurück

Gerade in kämpferischer Hinsicht wird der FCK den Bayern alles abverlangen. „Sie haben eine unglaubliche Kampfkraft“, sagte Van Gaal respektvoll über den Gegner. „Sie werden brennen“, warnte Miroslav Klose. Der ehemalige Lauterer weiß ganz genau, was auf ihn und seine Mannschaftskollegen zukommen wird: „Freitagabendspiele auf dem Betze waren immer die geilsten. Und ich glaube, die meisten hat der FCK gewonnen.“

Gut, dass die Bayern da am Donnerstagnachmittag ohne Personalsorgen in die Pfalz aufgebrochen sind. Van Gaal kann auf das selbe Personal zurück greifen wie vor einer Woche beim Auftaktsieg gegen Wolfsburg. Zurück im Kader ist Ivica Olic, der seine Knieprobleme überwunden hat. Auf Martin Demichelis hingegen wird Van Gaal weiterhin verzichten. Der Bayern-Coach sieht den Argentinier nach dem Verlust des Stammplatzes noch nicht fokussiert genug für einen möglichen Einsatz.

Weitere Inhalte