präsentiert von
Menü
Von 3 bis 120

Die Zahlen zum Lautern-Spiel

Tore, Pässe, Ballbesitz - es gibt nichts, was nicht gezählt wird, wenn ein Bundesligaspiel stattfindet. fcbayern.de hat die interessantesten Zahlen zur 0:2-Niederlage des FC Bayern auf dem Betzenberg zusammengestellt. Einige Serien endeten im Fritz-Walter-Stadion, bei der Dominanz des FCB auf dem Platz blieb aber alles beim Alten.


Die Zahlen zum Lautern-Spiel:

3 Freitagsspiele in Folge hatte der Rekordmeister zuletzt gewonnen. In Kaiserslautern endete diese Serie.

7 Mal in Folge hatte der FC Bayern vor diesem Freitag in der Bundesliga nicht verloren (5 Siege, 2 Remis). Diese Serie endete in Kaiserslautern.

14 Bundesligaspiele in Folge hatte der FC Bayern gegen den 1. FC Kaiserslautern keine Niederlage kassiert. Diese 11 Jahre währende Serie endete am Freitag.

18 Bundesligaspiele hat der FC Bayern nun insgesamt auf dem Betzenberg verloren. Kaiserslautern ist damit einer der wenigen Orte auf der Fußball-Landkarte, wo der deutsche Rekordmeister eine negative Bilanz hat (12 Siege, 11 Remis).

24 Bundesligaspiele in Folge hatte der FC Bayern zuletzt immer mindestens ein Tor erzielt. Auch diese Serie endete auf dem Betzenberg. Zum ersten Mal seit fast einem Jahr (Oktober 2009) blieb der FCB torlos.

64 Prozent Ballbesitz, 61 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 23:12 Torschüsse - die spielerische Überlegenheit des FC Bayern in der Pfalz schlug sich nur im Ergebnis nicht nieder.

120 Ballkontakte hatte Bastian Schweinsteiger im Fritz-Walter-Stadion, mehr als jeder andere Spieler auf dem Platz. Zum Vergleich: Die beiden besten Lauterer (Christian Tiffert und Florian Dick, je 51 Kontakte) kamen zusammen nicht auf so viele Ballberührungen wie Schweinsteiger. Die drittmeisten Ballkontakte bei den „Roten Teufeln“ hatte übrigens Torhüter Tobias Sippel (47).

Weitere Inhalte