präsentiert von
Menü
Real? Basel? Bursaspor?

FCB wartet gespannt auf die CL-Auslosung

Wenn der Weg des FC Bayern in der Champions League abgesteckt wird, dann schickt der deutsche Rekordmeister sein bewährtes Duo. Auch diesmal werden Karl Hopfner (stellvetretender Vorstandsvorsitzender) und Andreas Jung (stellvertretender Vorstand) vor Ort sein, wenn am Donnerstagabend (ab 18.00 Uhr, LIVE im Ticker bei fcbayern.de sowie im Video ab ca. 18.30 Uhr bei FCB.tv) im Grimaldi Forum von Monaco die Gruppenphase ausgelost wird. Dabei droht den Bayern wieder der eine oder andere Stolperstein, auch wenn sie den meisten internationalen Topklubs erst einmal aus dem Weg gehen.

Das Van-Gaal-Team befindet sich nämlich bei der Auslosung im Topf der besten acht Mannschaften, die als Gruppenköpfe gesetzt werden. Auf den FC Barcelona, Manchester United, Chelsea London, Arsenal London, Inter Mailand, AC Mailand und Olympique Lyon kann der FCB daher erst in der K.o.-Phase treffen. Doch auch die restlichen der 32 qualifizierten Teams haben es in sich.

Real Madrid droht

Der FC Bayern könnte es zum Beispiel mit Real Madrid zu tun bekommen. Oder mit dem AS Rom, Panathinaikos Athen oder den Glasgow Rangers. Reizvoll aus FCB-Sicht wären auch Duelle mit dem Schweizer Double-Sieger FC Basel, der von Ex-Bayer Thorsten Fink trainiert wird, mit Twente Enschede oder Ajax Amsterdam aus der Heimat von Louis van Gaal. Und natürlich sind auch Exoten wie der russische Meister Rubin Kazan, der türkische Champion Bursaspor oder MSK Zilina aus der Slowakei nicht zu unterschätzen.

„Letztes Jahr hat man gesehen, dass es nicht so leicht ist, die Gruppenphase zu überstehen“, erinnerte Philipp Lahm. Auch Karl-Heinz Rummenigge mahnte: „Wir tun gut daran, step-by-step zu denken. Der erste Schritt muss sein, die Gruppenphase zu überstehen und das Achtelfinale zu erreichen.“

Im erweiterten Favoritenkreis

Der FCB-Vorstandschef ist überzeugt, dass die Gegner in dieser Saison noch heißer darauf sein werden, dem deutschen Rekordmeister und Champions-League-Finalisten der letzten Saison ein Bein zu stellen. „Letzte Saison sind wir als Außenseiter ins Finale gekommen. Dieses Jahr wird man den FC Bayern etwas ernster nehmen. Wir werden sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden.“

Das Ziel des deutschen Double-Siegers ist klar: den Final-Einzug wiederholen, dann aber den Pokal mit nach Hause nehmen. „Es wäre phantastisch, wenn wir das in den nächsten ein, zwei Jahren schaffen würden“, sagte Rummenigge. Selbstbewusst sieht der FC Bayern daher der Auslosung am Donnerstagabend entgegen. „Wir sind nicht der Favorit auf den Titel“, meinte Mark van Bommel, „aber sehr viele Vereine haben Angst vor uns.“

Weitere Inhalte