präsentiert von
Menü
Vom Verband gesperrt

Ribéry will beim FCB 'große Saison' spielen

Die Disziplinarkommission des französischen Fußballverbandes (FFF) hat Franck Ribéry für drei Länderspiele gesperrt. Insgesamt wurden am Dienstag nach einer Anhörung in Paris, für die der FC Bayern Ribéry nicht freigestellt hatte, vier Nationalspieler mit Sperren belegt. Dies ist Teil der Aufarbeitung der Vorkommnisse bei der WM in Südafrika, wo die „Equipe tricolore“ bereits in der Gruppenphase ausschied und mit dem Ausschluss von Nicolas Anelka sowie einem Trainingsboykott für Schlagzeilen sorgte.

Am härtesten bestraft wurde Chelsea-Stürmer Anelka, der als Auslöser des Eklats für 18 Spiele gesperrt wurde. Damit wird der 31-Jährige frühestens in zwei Jahren wieder ins Nationaltrikot schlüpfen können, wenn bis dahin seine Länderspielkarriere nicht ohnehin beendet ist. Patrice Evra (Manchester United) muss zudem fünf Spiele zuschauen, Jérémy Toulalan (Olympique Lyon) ein Spiel.

'Ich werde eine große Saison spielen'

Für Ribéry bedeutet die Entscheidung, dass er die beiden anstehenden EM-Qualifikationsspiele Frankreichs gegen Weißrussland (3. September) und in Bosnien-Herzegowina (7. September) verpassen wird. Bereits letzte Woche war Ribéry wie alle 23 WM-Fahrer nicht für das Freundschaftsländerspiel in Norwegen berufen worden. Erst am 9. Oktober, wenn Frankreich in der EM-Qualifikation gegen Rumänien spielt, wird der FCB-Profi wieder für sein Heimatland auflaufen.

Bis dahin kann sich Ribéry voll und ganz auf den Saisonstart mit dem FC Bayern konzentrieren - und dafür hat sich der 27-Jährige einiges vorgenommen. „Diese Saison will ich zu 100 Prozent fit sein und alle Spiele machen. Ich werde eine große Saison spielen - für mich, für den Klub und für alle Fans“, sagte er am Dienstag in einem Interview mit dem TV-Sender „Sport1“.

Bereit für Wolfsburg

Mit Trainer Louis van Gaal liegt Ribéry auf einer Wellenlänge. „Ich hatte es schwer mit dem Trainer. Ich habe seine Philosophie nicht verstanden“, sagte Ribéry, „das ist jetzt anders. Ich verstehe den Trainer und brauche sein Vertrauen. Er will mit mir eine große Saison spielen und das ist auch gut für mich.“

Nach der WM hatte sich Ribéry einer Leisten-Operation unterzogen, ist aber jetzt bereit für den Bundesligastart am Freitag gegen den VfL Wolfsburg. „Ich habe gut trainiert und gearbeitet nach meiner Verletzung“, berichtete der Franzose. Beim Beckenbauer-Abschied am vorigen Freitag gegen Real Madrid stand er eine Stunde auf dem Platz, im DFB-Pokal am Montag gegen Germania Windeck waren es 75 Minuten.

Weitere Inhalte