präsentiert von
Menü
Längere Pause droht

Saisonauftakt ohne Olic

Der Ball in der Bundesliga rollt wieder, doch der FC Bayern muss zum Auftakt der neuen Saison auf zwei Aktivposten in der Offensive verzichten. Mit Arjen Robben (Muskelriss im Oberschenkel) und Ivica Olic (Knieprobleme) fehlen dem Rekordmeister die beiden besten Torschützen der vergangenen Saison. Robben steuerte 23 Treffer zum Gewinn des Doubles bei, Olic deren 19.

Während Robben rund zwei Monate aussetzen muss, bis seine vor der Weltmeisterschaft in Südafrika erlittene Verletzung vollends ausgeheilt ist, droht nun auch Olic eine längere Pause. „Die Diagnose ist schwierig“, sagte Trainer Louis van Gaal am Donnerstag über den Kroaten, der beim Länderspiel vergangene Woche in der Slowakei einen Schlag aufs Knie erhalten hatte und seitdem über Beschwerden im Gelenk klagt.

Sonderurlaub für Robben

„Der Arzt hat sich für eine konservative Behandlung entschieden, keine Operation“, erklärte Van Gaal und fügte an: „Das dauert immer lange.“ Wie lange Olic ausfallen wird, ist derzeit nicht abzusehen. Beim Bundesligastart am Freitagabend gegen den VfL Wolfsburg wird er definitiv nicht dabei sein.

Van Gaals Landsmann Robben kuriert seine Muskelverletzung derzeit nicht in München aus, er bekam einen Sonderurlaub von zehn bis 14 Tagen verordnet. „Er wurde von unserem Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in den Urlaub geschickt. Jetzt hat er ein bisschen Ruhe. Danach hoffe ich, dass er mit dem Training anfangen kann“, teilte Van Gaal mit.

Verletzungen vor der Tür

Neben Robben und Olic muss Van Gaal auch noch auf Abwehrspieler Breno verzichten, der sich nach seinem im März erlittenen Kreuzbandriss noch im Aufbautraining befindet. Angesichts des kurzen Urlaubs für seine insgesamt 13 WM-Fahrer befürchtet Van Gaal, dass sich in den ersten Wochen der neuen Spielzeit weitere Spieler verletzen könnten.

„In Holland sagt man: Die Verletzungen stehen vor der Tür“, so der 59-Jährige, der den Saisonstart rund fünf Wochen nach dem WM-Finale als zu früh erachtet. „Es ist ein Problem, dass nach einer Weltmeisterschaft so schnell wieder angefangen wird.“

Weitere Inhalte