präsentiert von
Menü
Fit werden, Punkte holen

Spagat für Bayerns WM-Fahrer

Sie waren noch nicht einmal drei Wochen im Training und doch entschieden Thomas Müller und Bastian Schweinsteiger das Bundesliga-Auftaktspiel des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg. Müller markierte das 1:0, Schweinsteiger den 2:1-Siegtreffer - in der Nachspielzeit. „Man merkt schon, dass noch ein paar Prozent fehlen zur absoluten Topform“, meinte der Matchwinner zu seinem Fitnesszustand, „aber ich denke, wir haben im ersten Spiel phasenweise gezeigt, dass wir gut drauf sind.“

Insgesamt acht von elf Bayern, die gegen Wolfsburg in der Startaufstellung standen, hatten die Vorbereitung erst Anfang August aufgenommen. Nach der Weltmeisterschaft hatte ihnen Louis van Gaal drei Wochen Urlaub gegönnt. „Ich war froh, dass ich drei Wochen Urlaub bekommen habe. Das hat sehr gut getan“, sagte Schweinsteiger, „es gab auch schon Zeiten, da hatten wir nur zwölf Tage Urlaub.“

'Luft nach oben'

Für Van Gaal ist der sehr späte Trainingsstart zahlreicher Leistungsträger natürlich ein Problem. Doch der FCB-Chefcoach hat dies in Kauf genommen, weil er weiß, wie wichtig für die Spieler nach einer langen Saison die Erholung ist. Erst seit 2. August sind auch die letzten elf WM-Teilnehmer im Training. Van Gaal hat für sie ein „beschleunigtes Programm“ entworfen, wie er sagte, um sie schnellstmöglich topfit zu machen.

„Körperlich geht es schon ganz gut“, berichtete Müller nach drei Wochen Trainingsarbeit, „aber natürlich ist noch ein bisschen Luft nach oben.“ Der erste Torschütze der neuen Saison rechnet damit, „im Laufe der nächsten zwei bis drei Wochen“ den Fitness-Rückstand aufholen zu können. „Wenn du jede Woche ein Spiel hast und wieder in den Rhythmus kommst.“

'Der Trainer gibt uns Zeit'

Es gilt also, über die Spiele Kondition zu tanken und Rhythmus aufzunehmen. Das unterstrich auch Van Gaal: „Die Spieler müssen sechs, sieben Spiele über 90 Minuten in den Beinen haben, um von Rhythmus sprechen zu können. Ich denke, dass wir noch zwei Monate brauchen, um sagen zu können, dass wir wieder da sind.“ Schon vor dem Bundesligastart hatte der Holländer erklärt, „vielleicht im November“ eine hundertprozentig fitte Mannschaft aufbieten zu können.

Die Vorbereitung geht für die WM-Fahrer also in den nächsten Wochen weiter. „Der Trainer gibt uns Zeit“, sagte Miroslav Klose, „auch wenn die Saison läuft, machen wir noch unsere Fitnessarbeit und geben weiter im Training Gas.“ Gleichzeitig müssen natürlich auch Punkte eingefahren werden - ein Spagat, der sich schon bald zuspitzen wird. Denn die englischen Wochen sind bereits in Sichtweite.

Englische Wochen vor der Brust

Diese und nächste Woche sind noch normale Ein-Spiel-Wochen, dann beginnen die Doppelschichten. Inklusive Länderspiele haben die FCB-Profis in den 17 Wochen bis zum Weihnachtsurlaub 28 Spiele vor der Brust, erreichen sie das DFB-Pokal-Achtelfinale sind es in 18 Wochen 29 Partien. „Wenn die englischen Wochen kommen, musst du topfit sein“, weiß Schweinsteiger aus Erfahrung, „und da fehlt es noch ein bisschen.“

Weitere Inhalte