präsentiert von
Menü
Erstes Training

WM-Rückkehrer nehmen die Arbeit auf

Philipp Lahm, Thomas Müller und Jörg Butt betraten als Erste den Trainingsplatz. Nach und nach kamen dann auch Bastian Schweinsteiger, Miroslav Klose und Co. dazu. Nach zehn Wochen Abstinenz sind die WM-Fahrer endlich wieder an die Säbener Straße zurückgekehrt und starteten in die kurze Vorbereitung auf die neue Saison.

„Sie machen alle einen hervorragenden Eindruck und ich denke, dass wir, wenn wir die Zeit gut nutzen, pünktlich zum Bundesligastart voll auf der Höhe sein werden und auch einen guten Start hinlegen werden“, freute sich Sportdirektor Christian Nerlinger, dass endlich wieder alle Spieler des deutschen Rekordmeisters an Bord sind.

„Es gefällt mir schon wieder“, hatte Mark van Bommel wenige Minuten vor Übungsbeginn gesagt. Bevor der Kapitän auf dem Trainingsplatz erschien, hatte er bereits zusammen mit Lahm das erste Pressegespräch der neuen Saison hinter sich. Die beiden WM-Fahrer gaben sich locker, gelöst und voller Vorfreude. „Es passiert nicht so oft, dass man zehn Wochen vom Verein weg ist“, sagte Van Bommel. „Es ist ein vertrautes Gefühl, alte Bekannte wiederzusehen. Jetzt fangen wir wieder an“, so der Niederländer.

Auch Lahm strahlte über das ganze Gesicht. „Ich freue mich, die Jungs wiederzusehen“, sagte der frischgebackene Ehemann, der zugab, die ersten zwei Wochen des insgesamt dreiwöchigen Urlaubs nur mit „schlafen und essen“ verbracht zu haben.

Nur 14 Tage Vorbereitung

Auf die Bayern-Stars wartet nun eine ganz besondere Herausforderung. Innerhalb von zwei Wochen muss Trainer Louis van Gaal es irgendwie hinbekommen, eine konkurrenzfähige Mannschaft zu formen. Dabei dürfte nicht unbedingt nur die Fitness im Fokus stehen (Van Bommel: „In drei Wochen Pause verliert man nicht so viel“), sondern vielmehr die mentale Verfassung der WM-Teilnehmer. „Es ist schwer in zwei Wochen, dass wieder aufzubauen, was man versucht hat, in drei Wochen abzubauen“, gab Lahm zu bedenken, dass die Akkus nach der kurzen Pause noch nicht gänzlich aufgefüllt sind.

Bereits in zwei Wochen steht das erste Pflichtspiel auf dem Programm. Am 16. August spielt der deutsche Rekordmeister in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Germania Windeck. Vier Tage später eröffnet der FC Bayern die neue Bundesliga-Saison in der Allianz Arena mit dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg. „Andere Mannschaften haben vielleicht zwei oder drei WM-Spieler im Kader, wir elf. Das ist ein Problem“, wies Van Bommel darauf hin, dass an eine normale Vorbereitung nicht zu denken sei.

Müller will wieder Spaß haben

Dennoch blicken der Kapitän und sein Stellvertreter optimistisch in die Zukunft. „Man sollte das nicht allzu sehr dramatisieren“, sagte Van Bommel. Schließlich kann der FC Bayern im Vergleich zur Vorsaison auf ein eingespieltes Team inklusive Trainer zurückgreifen. „Wir haben bereits ein Jahr zusammen trainiert. Die Basis ist da. Jetzt müssen wir das weiterentwickeln“, sagte Lahm.

WM-Torschützenkönig Müller blickt derweil mit seiner typischen Lockerheit auf die kommenden Tage. „Drei Wochen sind mir Urlaub genug, ich bin geil auf Fußball und hoffe, dass es wieder von Anfang an Spaß macht.“

Weitere Inhalte