präsentiert von
Menü
Gegen den Tabellenführer

Bayern wollen und müssen nachlegen

Der erste Schritt zurück in die Erfolgsspur ist gemacht, jetzt wollen die Bayern nachlegen. Vier Tage nach dem 2:1-Auswärtssieg bei der TSG Hoffenheim empfängt die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal Überraschungsspitzenreiter FSV Mainz 05 in der Allianz Arena. Und die Vorgabe ist klar formuliert: „Wir stehen immer noch ein wenig unter Druck, weil wir noch nicht die Punkte haben, die wir haben wollen. Von daher muss ein Dreier klar das Ziel sein“, sagte Thomas Müller vor der Partie gegen die Rheinhessen.

Nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen Wolfsburg gab es in den letzten beiden Heimspielen gegen Bremen und Köln jeweils nur ein 0:0. Zum zweiten Wiesn-Wochenende will die Van-Gaal-Truppe den Mainzelmännern nun ordentlich einschenken. „Wir haben jetzt unsere Saison richtig gestartet“, betonte Daniel van Buyten, Siegtorschütze in Hoffenheim: „Wir wollen vor unseren Fans noch mal siegen und werden alles dafür tun.“

Sechs Mal gastierten die Mainzer bisher in München, alle Partien gewannen die Bayern, zuletzt im Januar dieses Jahres mit 3:0. „Das war eines unserer besten Spiele", sagte Van Gaal rückblickend. Doch wohl noch nie zuvor dürfte der Respekt des Rekordmeisters vor dem letztjährigen Aufsteiger so groß gewesen sein wie diesmal. Mit fünf Siegen in fünf Spielen führt der FSV souverän das Tableau der Bundesliga an und kommt mit breiter Brust nach München.

„Ich habe ein gutes Gefühl“, verkündete Erfolgscoach Thomas Tuchel, der hofft, „dass wir uns auch gegen die größte Hausnummer im deutschen Fußball trauen zu zeigen, wie weit wir sind. Wenn du dich gar nicht daran zu denken traust, dann wirst du es nie erreichen. “ Und seine Spieler scheinen sich einiges zuzutrauen. „Ich bin heiß auf die Bayern“, sagte U 21-Nationalspieler Lewis Holtby.

Müller demonstriert Mia-san-mia

„Mainz hat die bessere Form, aber wir haben den besseren Kader”, antwortete Müller mit bayrischem Selbstempfinden à la Mia-san-mia auf die Frage nach dem Favoriten in diesem Duell: „Wir sind der FC Bayern. Wir haben Heimspiel.“ Auch Van Gaal glaubt nicht an ein Mainzer Erfolgsmärchen bis zum Schluss. „Oben stehen im September heißt nichts. Wichtig ist im April oder Mai.“ Denn dann werden die Preise verteilt, wie der Bayern-Coach gerne zu sagen pflegt.

Für das Münchner Unternehmen Titelverteidigung wäre ein Sieg am Samstag dennoch wichtig. Die Bayern hoffen dabei auf neuen Schwung und Selbstvertrauen durch den späten Sieg in Hoffenheim. „Wir müssen schauen, dass wir unsere Leistung bestätigen“, sagte Müller, „wir spielen ja immer recht ordentlich, aber jetzt haben wir in Hoffenheim in der zweiten Halbzeit vielleicht den nötigen Tick Willen mehr gehabt - und das müssen mit rüber transportieren gegen Mainz.“

Dabei muss Van Gaal neben Arjen Robben und Franck Ribéry nun auch auf Diego Contento (Leistenprobleme) verzichten. Zudem ist der Einsatz des möglichen Ribéry-Ersatzes Hamit Altintop wegen Oberschenkelprobleme fraglich. „Mainz ist eine gute Mannschaft. Es wird schwierig zu gewinnen“, warnte Van Gaal wegen des Laufs, den der Gegner hat. Die Bayern wollen ihren Mini-Lauf am Samstag erst weiter ausbauen. Van Gaal meinte: „Es wäre jetzt sehr wichtig, nachzulegen.“

Weitere Inhalte