präsentiert von
Menü
'Erleichtert und sehr froh'

Die Stimmen zum Sieg in Basel

Zwei Spiele, zwei Siege, sechs Punkte - der FC Bayern hat einen optimalen Start in der Gruppenphase der Champions League hingelegt. Nach dem 2:0-Auftaktsieg gegen Rom siegte die Van-Gaal-Truppe beim FC Basel durch einen Doppelpack von Bastian Schweinsteiger nach 0:1-Pausenrückstand noch mit 2:1. „Tabellenführer und sechs Punkte - das war unser Ziel. Und das haben wir erreicht“, freute sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem Erfolg im St. Jakob-Park.

Die Stimmen im Überblick:

Karl-Heinz Rummenigge: „Sicherlich ist es glücklich, wenn man in der 89. Minute den Siegtreffer erzielt. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt. Jetzt haben wir sechs Punkte nach zwei Spielen, sind weiter Tabellenführer und der Qualifikation ein gehöriges Stück näher. Das war unser Ziel und das haben wir erreicht. Der Sieg heute wird uns ein Stück Selbstvertrauen geben.“

Louis van Gaal: „Ich bin erleichtert und sehr froh. Wir haben in der zweiten Halbzeit alles gemacht, um das Spiel zu gewinnen. Das fand ich gut. Wir haben sehr gut angefangen, dann kommt dieses Tor - das war das erste Mal, dass Basel über die Mittelinie kam. Dann konnten wir sehen, dass das Selbstvertrauen nicht so groß ist, da haben wir sehr schlecht gespielt. In der zweiten Halbzeit habe ich gewechselt, um mehr Power zu bekommen, und das ist gelungen. Jetzt sind wir besser als letztes Jahr, denn wir haben nach zwei Spielen sechs Punkte.“

Mark van Bommel: „Wir haben sehr gut angefangen. Dann kriegen wir das Tor und die Kontrolle ist weg. In der Kabine hat der Trainer nicht viel gesagt. Jörg (Butt, d. Red.) und ich waren ziemlich laut. Wir haben genau gesagt, was uns in der letzten halben Stunde der ersten Halbzeit gefehlt hat. Der Trainer fand das gut und hat gesagt: ‚Jungs, so geht das nicht. Wir trainieren die ganze Woche und es kommt nichts raus.‘ Man muss klare Worte finden - und wenn die richtig sind, darf man auch was sagen. Man muss nicht laut werden, um laut zu werden. Man muss die richtigen Dinge ansprechen. Es war sehr wichtig, dass wir heute gewonnen haben. Jetzt müssen wir in Dortmund nachlegen.“

Bastian Schweinsteiger: „Wir spielen immer besser als der Gegner. Nur wir schaffen es nicht, die Ergebnisse einzufahren. Man muss natürlich auch Tore machen, das haben wir oft verpasst und Punkte liegen gelassen. Auch heute war das so bis zum 0:1. Wir hatten Chancen, das Tor zu machen, machen es aber nicht und im Gegenzug trifft der Gegner mit seiner ersten Torchance. So läuft es leider schon die ganze Saison. Wir müssen noch Feinarbeit leisten, dann kommen auch die Tore und die Ergebnisse wieder. Ich habe großes Vertrauen in die Mannschaft und in die Spielweise. Ich bin mir sicher, dass die Erfolge kommen werden.“

Thomas Müller: „Heute war es wieder ein bisschen wie in den vergangenen Spielen: Wir kommen raus wie die Feuerwehr - dann kassieren wir wieder ein Tor nach einem individuellen Fehler und vorne treffen wir nichts. Dann stehst du wieder mit dem Rücken zur Wand. Es kann uns keiner einen Vorwurf machen, dass wir nicht wollten. Es wäre nicht schlecht, wenn wir vielleicht mal nicht in der 90. Minute ein Tor machen müssten, um zu gewinnen. Kompliment an die Mannschaft. Sie hat gezeigt, was sie mental drauf hat.“

Thorsten Fink (Trainer FC Basel): „Die Bayern haben immer an den Sieg geglaubt, deswegen haben sie am Schluss noch das Tor gemacht. Ich bin natürlich enttäuscht. Es ist sehr schade, dass wir das Spiel kurz vor Schluss noch verloren haben. Wir haben eine tolle Mannschaft, wir haben hervorragend gespielt und Bayern ganz schön in Verlegenheit gehabt. Wir hätten auch noch das eine oder andere Tor schießen können. Wir gehen erhobenen Hauptes aus dieser Partie.“

Weitere Inhalte