präsentiert von
Menü
Tore und gute Taten

FCB All Stars begeistern die Fans

Riesenbegeisterung um die All Stars des FC Bayern auf ihrem zweitägigen Trip nach Luxemburg und in die Pfalz. Im Stadion von Grevenmacher, in dem bis vor kurzem noch UEFA-Cup-Spiele stattgefunden haben, besiegte die Truppe um Kapitän Hans Pflügler die Altinternationalen des Großherzogtums mit 5:3.

Lange Zeit leistete die von Luxemburgs Rekordnationalspieler Carlo Weis und dem aktuellen Nationaltrainer Luc Holtz (zweifacher Torschütze sowie ein Eigentor von Thomas Helmer) harten Widerstand. In der entscheidenden Phase machten dann die Tempodribblings von Wiggerl Kögl und die Routine der Torjäger Giovane Elber und Paulo Sergio dann doch den Unterschied aus.

Spiel des Jahres

Fast 4.000 Zuschauer feierten aber nicht nur die unübersehbare Klasse der alten Asse, fast noch mehr Begeisterung fand das Engagement aller Beteiligten „Footballspiller mat engem Haerz fir kriibskrank Kanner a.s.b.l.“ Den finanziellen Erfolg dieser Aktion zugunsten einer Kinderkrebsstation und einer Einrichtung zur Krebsforschung werden wir in den nächsten Wochen auf den Euro genau melden. Nur soviel vorab: Nach ersten Schätzungen bewegt sich der Ertrag bei über 50.000 Euro und passte genau zu der Überschrift in Luxemburgs größter Zeitung: „Wo der FC Bayern ist, scheint die Sonne“.

Noch größer war die Kulisse einen Tag später beim „Spiel des Jahres in Pirmasens“, wo über 6.000 Zuschauer ein Tor-Festival feierten. Als es zehn Minuten vor Schluss 9:1 für den FC Bayern stand, erlaubte Trainer Wolfgang Dremmler seinem Kollegen, doch sein komplettes Aufgebot aufs Feld zu schicken.

All Stars-Debüt für Plaume

Mit 16 Mann, darunter Deutschlands Handball-Legende Christian Blacky Schwarzer, gelangen dem Unicorn-Team dann noch drei Treffer. „Elber & Co. zaubern mit dem Ball und verzaubern die Fußballfans“, hieß die Überschrift über die Sonderseite der Pirmasenser Zeitung am Tag danach. Die Bayern-Treffer gingen auf das Konto von Paulo Sergio (3), Carsten Lakies (3), Giovane Elber, Faxe Münch und Wiggerl Kögl.

Den alten Torjägern aber stahl zum Schluss fast ein Mann die Show, der sich schon lange als einer der größten Bayern-Fans geoutet hat, und dessen Herzenswunsch nach einem Einsatz als Gastspieler der All Stars nun in Pirmasens erfüllt wurde: TV-Moderator Kai Pflaume lieferte eine sehr saubere Leistung ab als Rechtsverteidiger, und darf, so das Urteil von Trainer Wolfgang Dremmler, „wieder kommen“.

Tore und gute Taten

Und auch in Pirmasens ging es neben den vielen Toren auch um gute Taten. In der Halbzeitpause überreichte Raimond Aumann zusammen mit Steffi Jones, der Botschafterin der Frauen-WM in Deutschland, und den Veranstaltern einen Scheck über 7.500 Euro. Der kommt dem „Pirmasenser Pakt“ zugute, einer Einrichtung, die nicht nur der Schirmherr dieses Spiels, ZDF-Intendant Markus Schächter als vorbildlich auch für andere sozial schwache Regionen herausstellte. Denn diese Einrichtung konzentriert sich auf Erziehungs- und Bildungsaktivitäten im frühkindlichen Bereich.

„Kompliment an den FC Bayern und die Organisatoren, die gesehen haben, dass es Sinn macht, Sport und soziale Verantwortung zusammenzubringen“, lobte Schächter, der in dieser Gegend aufgewachsen ist.

Weitere Inhalte