präsentiert von
Menü
Zweiter Sieg anvisiert

FCB will in Basel nachlegen

In der Bundesliga kämpft der FC Bayern nach sechs Spielen um den Anschluss an die Spitzengruppe, in der Königsklasse hingegen ist der Rekordmeister auf Kurs. Nach dem Auftaktsieg gegen den AS Rom kann die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal mit einem weiteren Erfolg im zweiten Gruppenspiel am Dienstagabend beim Schweizer Meister und Pokalsieger FC Basel (ab 20.30 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio) einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

„Wir sind mit drei Punkten in die Champions League gestartet, jetzt wollen wir nachlegen“, meinte Philipp Lahm vor dem Duell der beiden Double-Gewinner im Basler St. Jakob-Park. „Wir wissen allein schon durch die letzte Saison, wie schön es ist, in der Champions League weit zu kommen. Wenn man da in Basel ein Zeichen setzen kann, dass man mit sechs Punkten gestartet ist, das wäre Gold wert“, so Lahm weiter.

Dabei gilt es für die Bayern, die schwache Leistung aus der 1:2-Heimniederlage gegen Mainz 05 möglichst schnell zu vergessen und an vorangegangene Vorstellungen anzuknüpfen. „Das ist das Schöne am Fußball, dass man die Dinge drei Tage später wieder korrigieren kann. Und die müssen wir korrigieren, denn mit der Leistung kann man in der Champions League nicht bestehen“, hatte Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge nach dem Mainz-Spiel kritisiert und die Mannschaft in die Pflicht genommen.

„Durch den Heimsieg gegen Rom haben wir uns eine sehr gute Basis aufgebaut. Die sollten wir uns nicht kaputt machen“, warnte auch Sportdirektor Christian Nerlinger, der in den Schweizern einen „hoch motivierten“ Gegner erwartet. „Für Basel wird es das Spiel des Jahres.“ 38.512 Zuschauer werden den ausverkauften St. Jakob-Park in einen „kleinen Hexenkessel“ (Lahm) verwandeln. „Es wird sicher sehr heiß sein von der Stimmung her, deswegen wird es kein leichtes Spiel für uns“, meinte Bastian Schweinsteiger.

Ohne fünf Verletzte

„Wir sind mit Sicherheit der Favorit, wissen aber, dass es eine gefährliche Aufgabe ist, in Basel zu spielen“, weiß auch Lahm, dass die Partie beim Klub des ehemaligen Bayern-Profis Thorsten Fink kein Selbstläufer wird. Und Schweinsteiger ergänzte: „Gegen Bayern München sind die Mannschaften noch motivierter, das wird auch bei Basel so sein. Deswegen ist das immer eine Herausforderung für uns, noch mehr zu geben.“

Auf Trainer Van Gaal, der am Montag seinen Vertrag beim FCB bis Juni 2012 verlängerte, kommt nach der Niederlage vom vergangenen Wochenende die Aufgabe zu, die Mannschaft „wieder aufzubauen, damit wir mit viel Vertrauen das Spiel gegen den FC Basel spielen können. Das ist immer schwierig, wenn man verloren hat“, weiß der Niederländer, der gegen den Tabellen-Zweiten der Schweizer Liga gleich auf fünf verletzte Spieler verzichten muss.

Wendepunkt wie in Turin?

„Das darf keine Ausrede sein“, stellte Kapitän Mark van Bommel klar, dass der FCB auch ohne Franck Ribéry und Arjen Robben in Basel bestehen kann und erinnerte an den 4:1-Erfolg im Vorjahr in Turin, als die beiden Flügelspieler ebenfalls fehlten. „Vielleicht gibt es wieder so einen Wendepunkt wie in Turin.“ Und auch Thomas Müller hofft, dass die Münchner mit einer guten Leistung in Basel „den Klick bekommen für die Bundesliga.“

Das sieht auch Van Gaal so, dessen vorzeitige Vertragsverlängerung der Mannschaft einen zusätzlichen Schub geben könnte. „Ich hoffe, dass wir morgen einen Schritt weiter setzen können, nicht nur in der Champions League sondern auch für die Bundesliga“, so der Niederländer. „Wenn wir in einem großen Stil gewinnen, kann das der Wendepunkt sein.“

Für fcbayern.de in Basel: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte