präsentiert von
Menü
Jonker spioniert in Basel

Keine Siege für Bayerns CL-Gegner

Nicht nur der FC Bayern steckt mitten in einer englischen Woche, auch zwei der drei Champions-League-Gegner des deutschen Rekordmeisters waren unter der Woche im Einsatz. Am Mittwochabend spielte der FC Basel zuhause gegen den Grasshopper-Club Zürich, der AS Rom war bei Brescia Calcio im Einsatz. Nur CFR Cluj kann unter der Woche die Beine hochlegen.

Basel nur remis

Vor den Augen von FCB-Spion Andries Jonker empfingen Thorsten Finks Basler einen kleinen Angstgegner. Gegen die Grasshoppers verloren sie in der letzten Saison drei von vier Spielen. Diesmal endete das Trainerduell zweier ehemaliger Teamkollegen vom FC Bayern - der GC wird von Ciriaco Sforza betreut - 2:2-unentschieden.

Vor 28.274 Zuschauern im St. Jakob-Park erwischte der FC Basel einen Fehlstart und geriet schon in der 8. Minute durch einen Sonntagsschuss von Paulo Menezes mit 0:1 in Rückstand. Bis zur Halbzeit drehten die Gastgeber aber die Partie. David Abraham (34.) und Marco Streller (44.) trafen für Basel, das fast über 90 Minuten das Spiel machte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde das Fink-Team erneut kalt erwischt. Innocent Emeghara (51.) entwischte der FCB-Verteidigung und traf zum 2:2.

„Ich bin natürlich enttäuscht“, sagte Fink nach dem Schlusspfiff, „wir haben 2:1 geführt. Schade, dass wir diesen Vorsprung nicht halten konnten.“ In der Tabelle der Schweizer Super League droht Basel nun, den Anschluss an Tabellenführer FC Luzern zu verlieren, der zwei Punkte mehr auf dem Konto und dabei ein Spiel weniger absolviert hat.

Rom in der Abstiegszone

Weniger um Anschluss nach oben, sondern eher um Abstand nach unten dreht sich derweil alles beim AS Rom. Der italienische Vizemeister ist am vierten Spieltag der Serie A weiter in den Tabellenkeller gerutscht. Nach dem 1:2 (0:1) bei Aufsteiger Brescia Calcio rangiert das weiter sieglose Ranieri-Team auf dem 18. und damit drittletzten Tabellenplatz.

Vor 6.000 Zuschauern im Stadio Mario Rigamonti geriet die Roma schon in der 13. Minute ins Hintertreffen. Perparim Hatemaj (13.) brachte Brescia in Führung, Mitte der zweiten Halbzeit erhöhte Andrea Caracciolo (65.) per Foulelfmeter auf 2:0 für den Aufsteiger. Mexes (64.) sah zudem die gelb-rote Karte.

In Unterzahl kämpfte sich das Team von Trainer Claudio Ranieri zwar noch einmal heran - Marco Borriello gelang in der 84. Minute der Anschlusstreffer -, doch die Niederlage war nicht mehr abzuwenden. In der Nachspielzeit verletzte sich zudem Torhüter Julio Sergio offenbar schwer am Sprunggelenk und dürfte für das Duell am Samstag mit Tabellenführer und Titelverteidiger Inter Mailand ausfallen.

Weitere Inhalte