präsentiert von
Menü
'Erwarte Trotzreaktion'

Ranieri hofft auf Trendwende

Der Saisonstart des AS Rom verlief alles andere als optimal. Einer 1:3-Niederlage im italienischen Supercup gegen Triple-Gewinner Inter Mailand folgte ein torloses Heimremis gegen Aufsteiger AC Cesena und die derbe 1:5-Pleite am vergangenen Wochenende bei Cagliari Calcio. Ausgerechnet beim Champions-League-Auftakt am Mittwochabend beim FC Bayern hofft Roma-Trainer Claudio Ranieri nun auf die Trendwende.

„Natürlich ist der Saisonbeginn nicht der erträumte“, räumte der 58-Jährige am Dienstagabend vor dem Abschlusstraining seines Teams in der Allianz Arena ein und erwartet deshalb „eine Trotzreaktion meiner Mannschaft. Wir müssen konzentriert und kalt zur Sache gehen, ein gutes Ergebnis suchen und eine gute Leistung bringen. Dann ist das der Start in eine neue Saison“, zeigte sich Ranieri vor der Partie zuversichtlich.

Allerdings muss der Mister gegen den letztjährigen CL-Finalisten auf einige Spieler verzichten. Mit John Arne Riise (Kopfverletzung), Philippe Mexes (Wade), Paolo Castellini (Oberschenkel), Rodrigo Taddei und Mirko Vucinic (Rücken) fehlen gleich fünf Akteure, darunter drei Abwehrspieler. „Wir haben nur eine eingeschränkte Auswahl, wenn Spieler fehlen“, so Ranieri. In diesem Fall müsse der AS Rom „seine Kräfte ausschöpfen. Rom muss zeigen, was Rom immer zeigt.“

Somit ruhen die Hoffnungen einmal mehr auf Kapitän Francesco Totti, der am Samstag in Cagliari nach einem Platzverweis gegen Nicolas Burdisso schon nach 25 Minuten aus taktischen Gründen vom Feld musste. „Ich bin sicher, dass Totti morgen über sich hinauswachsen wird“, prophezeite Ranieri ein großes Spiel des 33 Jahre alten Ex-Nationalspielers und Weltmeisters von 2006.

„Wir brauchen ein großes Erfolgserlebnis, um die Begeisterung zu entfachen“, glaubt auch Simone Perrotta, dass es beim italienischen Vizemeister schon bald wieder bergauf geht. Eine gute Leistung in der Königsklasse käme da gerade Recht, das weiß auch perrotta: „Es ist immer etwas Tolles, in der Champions League zu spielen. Der Gegner, die Stimmung, das gibt so viel Motivation. Wir haben große Lust, in das Turnier einzusteigen.“

Ranieri weiß jedoch, dass die Aufgabe in der Gruppenphase alles andere als einfach wird. „Das ist eine schwierige Gruppe, mit der wir fertig werden müssen“, do Ranieri, der den FC Bayern zum klaren Favoriten auf den Gruppensieg erklärte. „Bayern steht über dem Rest, die anderen drei Mannschaften kämpfen um den zweiten Platz.“ Diesen zu erreichen sei das „primäre Ziel. Wir wollen uns zu den Bayern gesellen und die Gruppe überstehen.“

Weitere Inhalte