präsentiert von
Menü
Sieg, Remis, Niederlage

Bayerns CL-Gegner mit Licht und Schatten

Sieg, Unentschieden, Niederlage - für die Gruppengegner des FC Bayern inder Champions League verlief das Wochenende vor der Länderspielpause mit Licht und Schatten. Während der rumänische Double-Gewinner CFR Cluj, am 19. Oktober und 3. November nächster Gegner des FCB, möglicherweise der lange ersehnte Befreiungsschlag gelang, mussten der FC Basel und der AS Rom Rückschläge in ihren Ligen hinnehmen.

Mit 4:0 (2:0) gewann Cluj am 10. Spieltag der rumänischen Liga I sein Heimspiel gegen den FC Brasov und verbesserte sich dank des dritten Saisonsieges auf den elften Tabellenplatz. Dabei profitierte der Titelverteidiger von der Roten Karte gegen Marc Alexandru in der 34. Minute. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 durch Rafael (18.), Ricardo Cadu erhöhte in der 36. Minute mit einem verwandelten Elfmeter auf 2:0.

Basel nur Remis

Nach der Halbzeitpause machte Lacina Traoré (48.) mit dem dritten Treffer alles klar, Brasov hatte in Unterzahl nichts mehr entgegenzusetzen. Für den Schlusspunkt sorgte Roberto de Zerbi (74.), der mit dem vierten Treffer des Tages den ersten Liga-Erfolg unter dem neuen Trainer Sorin Cartu (im Bild) perfekt machte.

Einen Rückschlag im Titelkampf in der Schweizer AXPO Super League musste hingegen Double-Gewinner FC Basel hinnehmen. Fünf Tage nach der 1:2-Heimniederlage gegen die Bayern kam die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink im heimischen St.-Jakob-Park nicht über ein 1:1 (0:1)-Unentschieden gegen den FC Sion hinaus und büßte damit zwei wichtige Punkte auf Spitzenreiter FC Luzern ein, der zudem ein Spiel weniger hat.

Rom jetzt schon Vorletzter

Arnaud Bühler (43.) brachte die Gäste, die nach einer Gelb-Roten Karte gegen George Ogararu in der 33. Minute in Unterzahl agierten, kurz vor der Halbzeitpause in Führung. Valentin Stocker (67.) gelang Mitte der zweiten Halbzeit der Ausgleich für die Hausherren, die mit 19 Punkten vier Zähler Rückstand auf Luzern aufweisen.

Weiterhin nicht richtig in Schwung kommt hingegen der AS Rom in der italienischen Serie A. Eine Woche nach dem ersten Saisonsieg gegen Meister Inter Mailand unterlag der Vizemeister am Sonntag beim starken SSC Neapel mit 0:2 (0:0) und fiel nach dem 6. Spieltag in der Tabelle auf den vorletzten Rang zurück.

Nach torloser erster Halbzeit bracht der Slowake Martin Hamsik die Neapolitaner vor 45.000 Zuschauern im Stadio San Paolo in der 72. Minute in Führung. Der ehemalige Leverkusener Juan besiegelte mit einem Eigentor in der 83. Minute die dritte Saisonniederlage der Roma. Der frühere Bayern-Profi José Sosa wurde bei Napoli in der 90. Minute eingewechselt.

Weitere Inhalte