präsentiert von
Menü
91. Nord-Süd-Klassiker

FCB kann Ausrufezeichen setzen

In der Champions League steuert der FC Bayern souverän auf Achtelfinal-Kurs, nun geht es für den Rekordmeister in der Bundesliga darum, die Aufholjagd fortzusetzen und den Rückstand auf die Spitzengruppe weiter zu verringern. Schon mit einem weiteren Erfolg am Freitagabend im 91. Nord-Süd-Klassiker beim Hamburger SV (ab 20.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) könnten die Bayern mit den Hanseaten nach Punkten gleichziehen und einen großen Sprung nach oben machen.

„Wenn wir gegen Hamburg gewinnen, sind wir wieder zurück“, weiß Trainer Louis van Gaal um die Bedeutung der Partie beim Tabellen-Fünften. Als „extrem wichtig“ bezeichnete auch Vereinspräsident Uli Hoeneß das Gastspiel an der Elbe, „wir dürfen nicht verlieren und müssen möglichst gewinnen.“ Im Falle einer Niederlage könnte der Rückstand auf das Spitzenduo Dortmund/Mainz wieder auf 13 Punkte anwachsen, „dann wird es immer schwieriger, Meister zu werden“, so Hoeneß.

„Wir dürfen nicht mehr viele Punkte liegen lassen. Deswegen müssen wir in Hamburg eigentlich schon gewinnen“, merkte auch Philipp Lahm an. Und sein Mannschaftskollege Bastian Schweinsteiger meinte: „Natürlich wollen wir das Spiel dort gewinnen. Wir stehen ein bisschen unter Zugzwang, weil wir nicht allzu viele Punkte auf dem Konto haben. Deshalb wäre es wichtig, dort drei Punkte mitzunehmen.“

Allerdings gab es in den letzten Jahren für die Bayern nicht viel zu holen im Stadion am Hamburger Volkspark. Nur eines der letzten fünf Gastspiele konnten die Bayern gewinnen, das war im November 2006. „Hamburg ist immer ein schweres Pflaster für uns gewesen, das wissen wir. Deswegen müssen wir sehr konzentriert zu Werke gehen“, sagte Schweinsteiger, der die Hanseaten zu den „Top-5-Mannschaften der Liga“ zählt.

Mehr als hundert Prozent

„Sie haben großes Potenzial und viele Spieler mit großen individuellen Fähigkeiten“, so der Nationalspieler, „es wird schwer, dort zu bestehen. Jeder Spieler muss mehr als hundert Prozent bringen. Wir haben nicht so oft dort gewonnen, deswegen wird es mal Zeit, den Bann zu brechen und dort zu gewinnen.“ Nach zuletzt zwei Siegen in Folge wäre es für Schweinsteiger „ein herber Rückschlag, dort als Verlierer vom Platz zu gehen.“

Die „schwierige Aufgabe“ in Hamburg könne nur mit „mannschaftlicher Geschlossenheit, Verbissenheit und Leidenschaft“ bestanden werden, so Schweinsteiger weiter. „Wenn wir in Hamburg gewinnen, könnte das noch einmal einen Schub geben. Das muss jeder Spieler wissen“, schloss sich Lahm vor seinem 200. Bundesligaspiel an.

Olic kehrt zurück

Immerhin hat sich die angespannte Personalsituation beim FCB ein wenig entspannt. Zwar muss Daniel van Buyten (Rücken) weiter pausieren, dafür kehrt der frühere HSV-Profi Ivica Olic (Nasenbeinbruch) in den Kader zurück. Ansonsten setzt Van Gaal auf das gleiche Aufgebot wie bei den letzten beiden Erfolgen gegen Hannover und Cluj. „Ich habe Vertrauen in meinen Kader“, betonte der Niederländer, „wir haben ohne die Verletzten zwei Mal gewonnen. Wir können das wieder schaffen.“

Allerdings sei ein Sieg in Hamburg „kein logisches Ergebnis. Ich denke, dass wir auch verlieren können“, sagte Van Gaal. Angesichts des großen Rückstands und der vielen Verletzten gehe es derzeit nur um eins: „Das Gewinnen ist in diesem Moment viel wichtiger als das schöne Spiel.“ Sehr zuversichtlich gab sich Hamit Altintop vor dem Spiel. „Wir können ein Ausrufezeichen setzen. Ich habe ein sehr, sehr gutes Gefühl, dass es am Ende drei Punkte für uns werden.“

Weitere Inhalte