präsentiert von
Menü
'Müssen in Tritt kommen'

FCB will in Dortmund den Hebel umlegen

Das Selbstvertrauen ist nach dem Sieg in Basel gestärkt, der Akku nach dem freien Donnerstag aufgeladen, jetzt drängt der FC Bayern in der Bundesliga zurück in die Erfolgsspur. Beim Tabellenzweiten Dortmund visiert der Rekordmeister am Sonntag (ab 17.15 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio) „einen Wendepunkt“ (Louis van Gaal) an, weiß aber auch, dass der Rückstand auf den BVB im Falle einer Niederlage auf zehn Punkte anwachsen würde. „Es ist ein eminent wichtiges Spiel, das ist ganz klar“, sagte Christian Nerlinger, „Dortmund ist ein Meilenstein für uns.“

„Wir haben keine Ausreden, wir müssen gewinnen“, weiß Kapitän Mark van Bommel um die Bedeutung der Partie. Der Druck auf die Mannschaft sei aber „nicht so viel anders, als wenn wir drei Punkte vor Dortmund stehen würden“, betonte Van Gaal, „wir haben immer den Druck, gewinnen zu müssen.“ Der FCB-Chefcoach räumt aber auch ein: „Natürlich ist es nicht gut, wenn wir so viele Punkte hinten liegen.“

Vor ziemlich genau einem Jahr fuhr der Rekordmeister nach einem ähnlich holprigen Saisonstart ebenfalls nach Dortmund und gewann dort 5:1. So ein Ergebnis lasse sich natürlich nicht so einfach wiederholen, meinte Van Gaal, der am Samstag nur mit 17 Mann nach Dortmund aufgebrochen ist. Nach Arjen Robben, Franck Ribéry, Breno, Diego Contento und David Alaba musste der Bayern-Coach auch Hamit Altintop (Adduktorenprobleme) verzichten. Trotzdem hofft Van Gaal, dass seiner Mannschaft der ersehnte Befreiungsschlag gelingt. „Das brauchen wir auch.“

'Ein Spiel zum richtigen Zeitpunkt'

„Wir müssen jetzt in Tritt kommen“, forderte Nerlinger, der „sehr, sehr zuversichtlich“ nach Dortmund fährt. „Im letzten Jahr hat die Mannschaft gerade in solchen Situationen ihr wahres Gesicht gezeigt“, meinte der FCB-Sportdirektor, „das Spiel kommt zum richtigen Zeitpunkt für uns, um den Hebel umzulegen.“

„Sehr motiviert“ geht Bastian Schweinsteiger in die Partie. „Die Atmosphäre im Stadion, es geht auch um sehr viel Prestige - man freut sich auf das Spiel“, sagte der Doppeltorschütze des FCB in Basel. „Wir müssen in Dortmund sehr konzentriert und sehr bissig auftreten, um die drei Punkte, die wir unbedingt brauchen, auch zu holen.“

BVB ist 'heiß auf Bayern'

Schweinsteiger war nicht der einzige Münchner, der am Donnerstagabend das Europa-League-Spiel des BVB gegen den FC Sevilla live am Fernseher verfolgt hat. Gegen die Spanier gingen die Schwarz-Gelben nach fünf Bundesligasiegen in Folge erstmals wieder als Verlier vom Platz (0:1). Nerlinger glaubt jedoch nicht, „dass es Nachwirkungen geben wird. In Dortmund herrscht große Euphorie, die Mannschaft macht den Eindruck, körperlich in einer Topverfassung zu sein.“

Davon zeugen auch die Aussagen aus Dortmund nach dem Spiel gegen Sevilla. „Wir haben Kraft ohne Ende, sind heiß und wollen Bayern wegfegen“, sagte Kevin Großkreutz. „Nur weil wir ein Spiel verlieren, brechen wir nicht ein“, meinte Nuri Sahin, der glaubt, dass die Beine trotz 40 Minuten Unterzahl gegen Sevilla am Sonntag nicht schwer sein werden. „Wir werden topfit sein.“ Trainer Jürgen Klopp kündigte an: „Wir werden wieder alles raushauen.“

'Eine schwere Nuss'

Aktuell stellt die Borussia den besten Sturm und die beste Abwehr der Liga, mit 15 Punkten nach sechs Spielen legten die Schwarz-Gelben den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte hin. Um diesen noch weiter auszubauen, setzt Klopp auch auf die Unterstützung der 80.720 Zuschauer im ausverkauften Signal Iduna Park. „Es ist wichtig, dass sich die Zuschauer ihrer Rolle bewusst sind. Dass sie uns klar machen, hier muss schon wieder die Post abgehen.“

Davon geht Schweinsteiger aus. „Dortmund hat einen ähnlichen Lauf wie Mainz“, sagte er, „das wird eine schwere Nuss, aber die wollen wir natürlich knacken und das Selbstvertrauen, das wir in Basel getankt haben, zeigen. Noch dazu gehen wir am Montag auf die Wiesn.“ Und dort lässt sich nach einem Sieg am besten anstoßen.

Weitere Inhalte