präsentiert von
Menü
'Sie werden extra heiß sein'

Fünf Bayern in Hamburg

Zusammen haben sie 227 Bundesligaspiele im Trikot des FC Bayern bestritten, 25 Ligatore für den deutschen Rekordmeister erzielt und 20 Meister- und Pokaltitel in München gesammelt. Doch jetzt werden sie alles daran setzen, dem deutschen Rekordmeister ein Bein zu stellen. Zé Roberto, Paolo Guerrero, Piotr Trochowski, Marcell Jansen und David Jarolim waren einst Bayern, am Freitagabend spielen sie mit dem Hamburger SV gegen ihren Ex-Klub.

„Sie werden extra heiß sein“, ist Bastian Schweinsteiger überzeugt. Der „Chef“ (Van Gaal) im FCB-Mittelfeld hat mit vier der fünf bayerischen Nordlichter, zum Teil noch in der Jugend, an der Säbener Straße zusammengespielt. Nur an der Seite von David Jarolim, der im April 1999 sein Bundesligadebüt im FCB-Trikot gefeiert hat, stand er nicht mehr für den FC Bayern auf dem Platz.

Die meisten gemeinsamen Fußballstunden in München verbrachte Schweinsteiger mit Zé Roberto. Der inzwischen 36 Jahre alte Brasilianer lief in zwei Etappen (2002-06 und 2007-09) insgesamt 169 Mal in der Bundesliga für den FC Bayern auf. Nach seinem Wechsel zum HSV vor gut einem Jahr übernahm Schweinsteiger Zé Robertos Position neben Mark van Bommel auf der Doppelsechs.

Wiedersehensfreude

„Ich freue mich sehr darauf, ihn wiederzusehen, weil ich mit immer gut mit ihm verstanden habe“, sagte Schweinsteiger, „trotzdem muss ich 90 Minuten gegen ihn spielen. Das ist schwer, weil er ein sehr guter Spieler ist. Aber in den 90 Minuten muss es etwas härter zur Sache gehen.“ Technik, Ballführung, Antritt, Freistöße und Ecken hob der FCB-Profi als große Stärken Zé Robertos hervor. „Er besitzt unheimlich viele Fähigkeiten und ist ein sehr wichtiger Spieler für die Hamburger.“

Fünf Tore hat der Brasilianer in der laufenden Bundesligasaison bereits vorbereitet, nur der Mainzer Lewis Holtby (7) ist aktuell in dieser Statistik erfolgreicher. Dabei bringt Zé Roberto seine Qualitäten immer wieder von einer anderen Position ein. Zum Saisonstart spielte er auf der Doppelsechs neben Jarolim, dann agierte er als Linksverteidiger, zuletzt beim 1:0-Sieg in Mainz im linken Mittelfeld - und prompt bereitete er den Siegtreffer von Paolo Guerrero vor.

Keine Frage des Alters

„Zé ist ein großartige Fußballspieler, ein Vollblutprofi“, schwärmt Schweinsteiger, „er ist jetzt schon 36 Jahre alt, sieht aber immer noch so aus wie vor fünf, sechs Jahren und spielt im hohen Alter noch auf sehr hohem Niveau.“ Und wenn es nach den Vorstellungen des aktuell zweitältesten Feldspielers der Liga geht (hinter Leverkusens Sami Hyypiä, 37), ist noch lange nicht Schluss mit der Profikarriere. „So, wie ich mich derzeit fühle, denke ich, dass ich auch mit 40 noch spielen kann“, sagte Zé Roberto am Donnerstag im kicker-Interview.

Auch für den Brasilianer ist das Wiedersehen mit Ex-Kollegen und Ex-Klub aus München „immer etwas Besonderes. Bei Bayern habe ich Titel gewonnen und Erfolge gehabt. Ich freue mich gegen meine alten Kameraden zu spielen, denn Bayern stellt sich nicht wie anderen Mannschaften hinten rein, sondern will Fußball spielen.“

Erfolgreich gegen Bayern

Daran ändere auch das aktuell große Verletzungspech beim Rekordmeister nichts. „Auch wenn sie viele Ausfälle haben: Die Qualität ist immer gleich und der Kader groß. Bayern ist für mich nach wie vor Titelanwärter Nummer eins. Deswegen müssen wir sie unbedingt stoppen“, meinte Zé Roberto, der in seinem zweiten Jahr in Hamburg auch Titel gewinnen möchte. Einen Favoriten gebe es am Freitagabend nicht, sagte er. „Die Chancen stehen 50:50.“

Vor einem Jahr bereitet Zé Roberto den 1:0-Siegtreffer des HSV gegen den FC Bayern vor. Es war insgesamt die fünfte Torvorlage des Münchner HSV-Quintetts gegen ihren Ex-Klub (2x Trochowski, 2x Jarolim, Zé Roberto), dazu haben die Fünf auch schon vier Tore selbst gegen den FC Bayern erzielt (2x Guerrero, 2x Trochowski). Nur zu gern würden sie auch am Freitag wieder jubeln. Von Adduktorenproblemen, die ihn in den letzten Tagen plagten, lässt sich Zé Roberto daher nicht bremsen. „Ich gehe davon aus, dass es geht. Und ich würde auch mit nur einem Bein spielen wollen.“

'Ein geiles Spiel'

Angeschlagen sind vor dem Spiel auch zwei weitere Ex-Bayern im HSV-Lager. Jarolim hat nach seinem Muskelfaserriss noch Schmerzen in der Muskulatur und muss sein Comeback wahrscheinlich verschieben. Anders Jansen, der nach seiner Zehenprellung aber wahrscheinlich einsatzfähig wieder einsatzfähig ist. Auch Guerrero, Trochowski und Zé Roberto dürften zur ersten HSV-Elf zählen. „Das wird ein geiles Spiel“, meinte Jansen, „zwei Spitzenmannschaften treffen am Abend unter Flutlicht im ausverkauften Stadion aufeinander. Darauf muss man einfach Bock haben.“

Weitere Inhalte