präsentiert von
Menü
DFB-Team auf EM-Kurs

Gomez trifft, Klose auch und verletzt sich

Mit fünf Bayern-Spielern in der Startformation hat die deutsche Nationalmannschaft den nächsten Schritt für eine erfolgreiche EM-Qualifikation hingelegt. Am Dienstagabend gewann das DFB-Team vor knapp 20.000 Zuschauern auf Kunstrasen in Astana gegen Kasachstan mit 3:0 (0:0) und feierte damit im vierten Spiel den vierten Sieg. „12 Punkte aus vier Spielen - besser geht's nicht“, freute sich Kapitän Philipp Lahm.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit mit einigen vergebenen Chancen brach Miroslav Klose in der 48. Minute mit seinem 58. Tor im 105. Länderspiel den Bann. Der Bayern-Stürmer wurde allerdings wenig später mit Verdacht auf Muskelfaserriss im linken Oberschenkel für Klubkollege Mario Gomez ausgewechselt. Nach dem Spiel wurde Klose von den Teamärzten in der Kabine behandelt. Eine weitere Untersuchung soll am Mittwoch München folgen. „Ich weiß noch nicht, was es ist, hoffe aber, dass es bald wieder gut ist“, meinte Klose.

Gomez nutzt die Chance

Joker Gomez nutzte bei seinem ersten EM-Quali-Einsatz die Chance und erzielte in der 76. Minute das vorentscheidende 2:0. Lukas Podolski, der die ersten beiden Treffer mustergültig vorbereitet hatte, sorgte fünf Minuten vor dem Ende für den 3:0-Endstand.

„Natürlich habe ich mich über mein Tor sehr gefreut“, sagte Gomez nach dem Schlusspfiff gegen 1 Uhr Ortszeit. „Ich habe nach dem Spiel in Dortmund schon gesagt, dass ich mich gut fühle und gut drauf bin, nur hat mir das da keiner geglaubt. Das Tor heute war wichtig und für mich ein schönes Erlebnis.“ Für den ehemaligen Stuttgarter war es der erste Pflichtspieltreffer im Nationalmannschaftstrikot seit drei Jahren.

Marin für Müller

„Unsere Chancenverwertung war nicht optimal. Wir hatten zu viele Nachlässigkeiten. Aber insgesamt waren wir ziemlich zielstrebig auf dem Weg zum Tor. Wir haben jetzt zwölf Punkte, das ist optimal“, sagte Thomas Müller. Der WM-Torschützenkönig war in der 70. Minute gegen den Bremer Marko Marin ausgewechselt worden.

„Was die Mannschaft in diesem Pflichtspiel-Jahr geleistet hat, ist sensationell. Ich kann nicht immer eine Gala erwarten“, freute sich Löw über seine Mannschaft. Gegen die vom Deutschen Bernd Storck trainierten Kasachen reichte dem WM-Dritten eine durchschnittliche Leistung für einen ungefährdeten Sieg. „Wichtig waren die drei Punkte, egal wie“, freute sich Lahm, der ebenso wie seine Vereinskollegen Holger Badstuber und Toni Kroos 90 Minuten durchspielte.

Fortgesetzt wird die Qualifikationsrunde erst am 26. März, wenn wieder Kasachstan der Gegner in Kaiserslautern ist. In diesem Jahr steht für das Löw-Team nur noch das Testspiel in Schweden am 17. November an. Dabei will der Bundestrainer einigen hoffnungsvollen Talenten eine Chance geben. „Klar ist, dass ich einige Spieler einladen werde, die erst das ein oder andere Spiel in der Nationalmannschaft bestritten haben oder noch gar nicht dabei waren. Es ist jetzt ein guter Zeitpunkt für junge Spieler, mal in die Nationalmannschaft reinzuschnuppern", erklärte Löw.


Weitere Inhalte