präsentiert von
Menü
Zum 18. Mal in Folge profitabel

FCB erwirtschaftet beeindruckende Rekordzahlen

Nicht nur sportlich hätte die Saison 2009/10 mit dem Double-Gewinn sowie dem Erreichen des Champions-League-Finales kaum besser laufen können, auch wirtschaftlich kann der deutsche Rekordmeister auf ein beeindruckendes Jahr zurückblicken: Sowohl der Konzern als auch die AG des FC Bayern München erwirtschafteten Rekordumsätze, im 18. Jahr in Folge war der deutsche Rekordmeister profitabel.

„Dank der sportlichen Erfolge konnten wir zum wiederholten Male einen Gewinn erzielen. Für die Zukunft ist der FC Bayern mit einer Eigenkapitalquote von 65,1 Prozent, das sind 206,4 Millionen Euro, bestens gerüstet. Damit ist und bleibt unser Klub wirtschaftlich eigenständig und unabhängig von Marktgegebenheiten“, sagte Vorstand Karl Hopfner am Dienstagabend auf der Jahreshauptversammlung vor 2.807 anwesenden Mitgliedern in der Münchner Olympiahalle, wo Trainer Louis van Gaal mit seinen drei Kapitänen Mark van Bommel, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger in der ersten Reihe saß. Uli Hoeneß, der erstmals seit seiner Wahl zum Vereinspräsidenten vor einem Jahr durch den Abend führte, sagte angesichts der vorgetragenen Zahlen: „Das ist sagenhaft!“

Der Umsatz des Konzerns FC Bayern München AG (konsolidiert FC Bayern München AG und Allianz Arena München Stadion GmbH) knackte mit 350,2 Millionen Euro (Vorjahr: 303,8 Mio. Euro) eine neue Schallmauer, das operative Ergebnis (Ebitda) weist 86,5 Millionen Euro (Vorjahr: 65,5 Mio. Euro) aus, der Gewinn nach Steuern konnte um knapp 20 Prozent auf 2,9 Millionen Euro (Vorjahr: 2,5 Mio. Euro) gesteigert werden.

Ähnlich positiv verhält es sich beim Ergebnis der FC Bayern München AG. Der Umsatz nahm mit 312,0 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (268,7 Millionen Euro) um knapp 16 Prozent zu, der Gewinn nach Steuern ist identisch mit dem des Konzerns (2,9 Millionen Euro nach Steuern, Vorjahr 2,5 Millionen). Das operative Ergebnis (Ebitda) weist 61,2 Millionen Euro (Vorjahr: 45,0 Millionen Euro) aus, das Eigenkapital der FC Bayern München AG beläuft sich auf 206,4 Millionen Euro (Vorjahr: 177,5 Millionen Euro).

„Wir sind eine der größten und werthaltigsten Marken, die es im Fußball gibt“, freute sich Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß sprach von „gigantischen Zahlen“. Das verdeutlicht auch die viel schneller als geplant sinkende Darlehensschuld für den Bau der Allianz Arena. „Am Ende dieser Saison, also am 30. Juni 2011, sind innerhalb sechs Jahren seit der Eröffnung 176 Millionen Euro von uns getilgt worden“, berichtete Karl Hopfner. Etwas mehr als die Hälfte ist damit bald abbezahlt.

Bestens bestellt ist es nach wie vor auch um den FC Bayern München e.V., der 87,4 Prozent der Anteile an der AG hält. Wie der erste Vizepräsident Dr. Fritz Scherer berichtete, verzeichnete der e.V: im zurückliegenden Geschäftsjahr einen Gewinn in Höhe von 1,275 Millionen Euro, das Eigenkapital beträgt 51,656 Millionen Euro. „Das ist eine stolze Zahl, wir sind ein gesunder Verein“, sagte Scherer. Weitere Bestmarken verkündete Uli Hoeneß: Mittlerweile zählt der Verein 162.187 Mitglieder sowie 2.764 Fanclubs mit 192.160 Fanclub-Mitgliedern. „Das ist eine unglaubliche Zahl. Wir sind stolz darauf.“

Wahlen standen in diesem Jahr nicht auf dem Programm, dafür eine Änderung der Vereinssatzung, die von den anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen wurde. „Ein phantastisches Ergebnis“, freute sich Uli Hoeneß. Eine Veräußerung von 30 oder mehr Prozent der Anteile an der FC Bayern München AG bedarf nun einer Dreiviertelmehrheit in der Mitgliederversammlung. Anders ausgedrückt: Der Verein muss künftig mindestens 70 Prozent der Anteile an der AG halten. „Wir haben das gemacht, um die Rechte der Mitglieder zu stärken“, erklärte Hoeneß.

Eng verbunden mit seinen Mitgliedern kann der FC Bayern der Zukunft voller Optimismus entgegenblicken. Natürlich sei das Ergebnis des aktuell laufenden Geschäftsjahres (01.07.2010 bis 31.06.2011) vom sportlichen Erfolg abhängig, meinte Karl Hopfner, der aber ankündigte: „Stand heute werden wir wieder ein positives operatives Ergebnis erzielen.“

Weitere Inhalte