präsentiert von
Menü
'Wollen alles klar machen'

Für das Achtelfinale, den Rekord und Gerd Müller

In persona war er nicht mit an Bord von Lufthansa-Flug LH 2570, der am frühen Dienstagnachmittag nach 75-minütiger Anreise aus München in Cluj landete. Doch in Gedanken war Gerd Müller natürlich dabei. Am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im Liveticker und im Webradio), wenn der deutsche Rekordmeister beim CFR Cluj antritt, wird der Bomber 65 Jahre alt. Die Dienstreise seines FC Bayern nach Transsilvanien ließ er deshalb ausnahmsweise sausen.

„Er soll ruhig in Ruhe feiern“, meinte Thomas Müller zum Ehrentag seines Namensvetters und Philipp Lahm versprach: „Wir werden alles dafür tun, dass er einen schönen Geburtstag feiern kann.“

Im Klartext heißt das: Der FC Bayern will gewinnen in Cluj. Als Geschenk für Gerd Müller, aber auch, um in der Champions League „alles klar zu machen“, wie Lahm es ausdrückte. Denn mit einem Sieg hätte der Rekordmeister den Achtelfinal-Einzug schon vor den beiden abschließenden Gruppenspielen gegen Basel und in Rom sicher und Platz eins wäre den Münchnern kaum mehr zu nehmen.

„Wir wollen in Cluj gewinnen und Tabellen-Erster werden, weil man dann im Achtelfinale einen vermeintlich leichteren Gegner hat“, sagte Lahm. Auch Trainer Louis van Gaal betonte: „Die Spieler wollen das so schnell wie möglich schaffen. Denn dann ist der eine Druck weg.“ Die Konzentration kann dann erst einmal voll auf die Bundesliga gerichtet werden.

Startrekord winkt

Und ganz nebenbei können die Bayern mit einem Sieg in Cluj auch einen neuen Startrekord aufstellen. Die ersten drei Champions-League-Partien dieser Saison hat der FCB bereits gewonnen, vier Startsiege hat der deutsche Rekordmeister jedoch noch nie geschafft. „So ein Startrekord würde uns gut zu Gesicht stehen“, meinte Andreas Ottl.

Doch die nach wie vor personell arg gebeutelten Münchner - nach Rumänien reiste der FCB nur mit 15 Mann - wissen auch, dass dieser vierte Sieg hart erkämpft werden muss. „Wir sind noch nicht durch“, warnte Lahm, „das wird eine schwierige Aufgabe, hier drei Punkte zu holen.“ Der FCB-Kapitän erinnerte an das Auswärtsspiel bei Steaua Bukarest vor zwei Jahren (1:0). Rumänische Topklubs wie Cluj „sind vor allem auswärts schwer zu bespielen.“

Cluj will Achtelfinalchance wahren

Darüber hinaus will der CFR Cluj mit seinem 2,03 Meter großen Topstürmer Lacina Traore natürlich auch seine eigene Achtelfinalchance beim Schopf packen. „Wichtig ist, dass wir erst einmal Ordnung haben in unserem Spiel“, meinte Hamit Altintop, „wenn wir dann in der zweiten Halbzeit unser Tor machen, sind wir froh.“ Lahm sagte: „Cluj muss gewinnen, um seine Chance zu wahren. Deswegen können wir ein bisschen abwarten.“

Doch Van Gaal hat auch festgestellt, dass der Tabellenzehnte der rumänischen Liga derzeit nicht in Topform ist. „Cluj hat nicht die beste Verfassung. Der Trainer ändert seine Aufstellung häufig“, erklärte der FCB-Chefcoach, dessen eigene Mannschaft mit einer kleinen Serie von fünf Spielen ohne Niederlage (4 Siege, 1 Remis) im Stadion Dr. Constantin Radulescu aufläuft. „Wir haben unser Selbstvertrauen aufgebaut.“ Lahm blickt daher „zuversichtlich“ auf die Partie. „Wir haben eine super Ausgangslage.“ Und den Gerd-Müller-Geburtstag als zusätzliches gutes Omen.

Für fcbayern.de in Cluj: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte