präsentiert von
Menü
Zwei Erfolgsgaranten

Gomez trifft und lobt 'Zehner' Schweinsteiger

Der erste Treffer war der schwierigste. Mit vollem Risiko hämmerte Mario Gomez die zu kurz geratene Abwehr von Cluj-Schlussmann Eduard Stancioiu aus spitzem Winkel mit links unter die Querlatte. Beim zweiten musste er eigentlich nur noch den rechten Fuß in die richtige Stellung bringen, um den Ball über die Linie zu drücken. Und beim dritten lief er alleine auf Stancioiu zu. Überlegt und eiskalt schob er das Spielgerät mit rechts ins linke untere Eck: Gomez 3, Cluj 0.

Es war schon beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit der 25-jährige Stürmer an diesem Abend im Nebel von Cluj den Durchblick behielt und seinen ersten Dreierpack in der Champions League schnürte. Gomez ist nach Uwe Rösler vor 12 Jahren überhaupt erst der zweite Deutsche, dem dieses Kunststück gelungen ist. Roy Makaay beim 4:0 vor sechs Jahren gegen Ajax Amsterdam und Ivica Olic vor sechs Monaten beim 3:0 im Halbfinal-Rückspiel in Lyon heißen Gomez‘ Vorgänger im Bayern-Trikot.

„Ich glaube, dass ich im Moment viel mehr Selbstvertrauen besitze, dann gelingen auch viel mehr Dinge“, sagte der 25-Jährige nach seinem Schützenfest an Gerd Müllers 65. Geburtstag. Selbstvertrauen, das er sich mit nun acht Toren aus den letzten sechs Pflichtspielen peu á peu erarbeitet hat. „Ich kann der Mannschaft helfen mit Toren“, so Gomez, „ich glaube in den letzten Spielen waren wichtige dabei. Ich bin im Moment sehr froh.“

„Es ist phantastisch, dass Mario immer ein Anspielpunkt ist und jetzt auch die Tore schießt. Das macht es einfacher für uns“, freute sich Trainer Louis van Gaal über seinen wiedererstarkten Torjäger. Er habe extra für Gomez die Spielweise der Mannschaft etwas abgeändert, „und er macht die Tore.“ Jeweils vier in der Bundesliga und in der Champions League stehen nun für Gomez zu Buche, dazu noch ein Treffer im DFB-Pokal.

Eine dieser Umstellungen des Trainers war das Vorrücken von Bastian Schweinsteiger von der Sechs auf die Zehn.„ Schweinsteiger auf dieser Position, das ist der Schlüssel“, sagte Van Gaal nach dem 4:0 in Cluj. Turöffner Schweinsteiger hatte das frühe 1:0 mit einem Rückpass von rechts eingeleitet. Zu den nächsten beiden Treffern lieferte der Nationalspieler die maßgenauen Vorlagen: beim 2:0 mit dem Kopf, beim 3:0 mit einem perfekten Zuspiel in die Gasse.

Schweinsteiger hat immer eine gute Idee

„Das sind solche Bälle, die ich liebe“, lobte der dreifache Torschütze seinen Zulieferer: „Bastian hat das heute fantastisch gemach.“ Gomez berichtete, dass er sich vor dem Spiel schon „riesig gefreut“ hatte, als er in der Mannschaftssitzung erfuhr, dass Schweinsteiger wieder als Spielmacher auflaufen wird. „Ich finde ihn auch auf der Sechs super, für mein persönliches Spiel ist er auf der Zehn unheimlich wertvoll, weil er den Lochpass spielt, weil er den Kopf nach vorne richtet und versucht, den Stürmer in Szene zu setzen. Er hat einfach immer eine gute Idee.“

„Wir wissen was wir an Bastian haben, egal ob er defensiver oder offensiver spielt“, sagte Philipp Lahm. „Er hat in meinen Augen ein sehr gutes Spiel abgeliefert“, lobte auch Van Gaal Schweinsteiger. Der ärgerte sich anschließend lediglich über seine Gelbe Karte, die eine Sperre im nächsten Spiel beim AS Rom bedeutet. „Diese Entscheidung verstehe ich nicht so ganz“, sagte Schweinsteiger kopfschüttelnd: „Ich war noch nie in Rom und hatte mich auf die Stadt gefreut."

Weitere Inhalte