präsentiert von
Menü
Die Stimmen zum Spiel

Rummenigge: 'Eine gefühlte Niederlage'

Ist das ärgerlich! 45 Minuten beherrschten die Bayern bei Borussia Mönchengladbach Spiel und Gegner und hätten durchaus höher führen können als nur 2:1. Nach einer schlechten Phase nach Wiederanpfiff rettete Kapitän Philipp Lahm seiner Mannschaft wenigstens noch einen Punkt, doch bei den Bayern überwog dennoch die Enttäuschung. „Wir dürfen dieses Spiel nie und nimmer Unentschieden spielen“, ärgerte sich nicht nur Mario Gomez maßlos.

Die Stimmen im Überblick:

Karl-Heinz Rummenigge: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr, sehr gut gespielt, aber von der 45. bis zur 75. Minute haben wir zu wenig getan und auch unkonzentriert agiert. Damit haben wir Gladbach zurück ins Spiel kommen lassen und plötzlich stand es 2:3. Das 3:3 ist sicher eher eine gefühlte Niederlage als ein Punktgewinn.“

Louis van Gaal: „Ich denke, wir haben diesen Sieg weggegeben. Wir hätten in der ersten Halbzeit drei, vier oder 5:1 führen können. In der zweiten Halbzeit geben wir dann in zehn Minuten den Sieg weg. Danach sind wir unglaublich viel gelaufen und haben Unglabliches geleistet, aber es geht um diese zehn Minuten. Das habe ich meinen Spielern auch gesagt. Meine Spieler sind enttäuscht, das weiß ich auch - aber so darf das nicht passieren.“

Philipp Lahm: „Wir haben in den ersten 45 Minuten sehr, sehr gut Fußball gespielt, auch in den letzten 20 Minuten waren wir sehr, sehr leidenschaftlich. In den 15, 20 Minuten nach der Halbzeit ist Gladbach leidenschaftlicher gewesen, mit mehr Laufbereitschaft. Die ganze Mannschaft hatte zu viele Ballverluste am Anfang der zweiten Halbzeit. Es war ja heute nicht das erste Mal, sondern auch in Cluj haben wir die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit einfach verpennt. Heute ist uns das gleiche wieder passiert, nur wurden wir diesmal dafür bestraft. Wir sind so viele Punkte hinten, da kann man keine mehr liegenlassen. Und heute haben wir sie liegen gelassen.“

Mario Gomez: „Wir dürfen dieses Spiel nie und nimmer unentschieden spielen, das ist katastrophal. Wir haben in der ersten Halbzeit überragenden Fußball gespielt, viele Torchancen herausgespielt und hätten viel höher führen müssen. Dann kommen wir aus der Kabine raus und sagen uns, dass wir es nicht so machen wie in Cluj, wo wir die ersten zehn Minuten verpennt hatten, doch genau dasselbe passiert wieder. Ich denke, Gladbach hatte heute das Glück, das sie in den letzten Wochen nicht hatten. Wir hatten es heute jedenfalls nicht. Die Moral ist da, der Punkt ist mehr als verdient, aber letztendlich ist es zum Kotzen.“

Michael Frontzeck (Trainer Gladbach): „Wir sind selten so vorgeführt worden sind wie in der erste Halbzeit. Da hatten wir noch Glück, dass wir mit 1:2 in die Halbzeit gekommen sind. Bayern hatte überragend gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht und lange 3:2 geführt, aber dass ist dann auch die Qualität der Bayern, am Ende noch das 3:3 zu machen. Wir haben große Moral bewiesen, in der zweiten Halbzeit so zurückzukommen, das spricht für die Mannschaft.“

Weitere Inhalte