präsentiert von
Menü
Kein vorzeitiger Wechsel

'Schweinsteiger bleibt bis 2012'

Ohne Nationalspieler Bastian Schweinsteiger ist der FC Bayern am Montag zum Champions-League-Gruppenspiel beim italienischen Vizemeister AS Rom aufgebrochen. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler ist wegen einer Gelbsperre zum Zuschauen verurteilt, fernsehen auf dem heimischen Sofa statt Olympiastadion in Rom lautet am Dienstagabend das Alternativprogramm Schweinsteigers.

Vor der Abreise der FCB-Delegation in die ewige Stadt hat Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge noch einmal die Absicht bekräftigt, den im Sommer 2012 auslaufenden Vertrag Schweinsteigers vorzeitig langfristig verlängern zu wollen. Dies hatte der deutsche Rekordmeister bereits mit den Arbeitspapieren von Franck Ribéry, Thomas Müller (beide bis 2015), Holger Badstuber (2014) und zuletzt mit Philipp Lahm (2016) getan.

Mindestens bis 2012

Schweinsteiger selbst hatte bereits mehrfach erwähnt, dass der FC Bayern in Sachen Vertragsverhandlungen sein „erster Ansprechpartner“ sei. Die sportliche Perspektive in den nächsten Jahren sei für ihn einer der entscheidenden Aspekte, erklärte Schweinsteiger. Der dienstälteste Bayern-Profi betonte dabei mehrfach, die Gespräche mit den Verantwortlichen erst im Frühjahr 2011 aufnehmen zu wollen und sich bis dahin vorrangig auf den Spielbetrieb konzentrieren zu wollen.

Schweinsteiger sei „einer der wichtigsten Spieler, wenn nicht sogar der wichtigste“, hob Rummenigge den Stellenwert des gebürtigen Oberaudorfers hervor. Sollten sich beide Parteien nicht auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung einigen, werde Schweinsteiger „auf alle Fälle“ seinen Vertrag in München erfüllen. Einen vorzeitigen Verkauf Schweinsteigers schloss Rummenigge damit kategorisch aus. „Er wird nicht vor 2012 gehen“, so Rummenigge.

Schweinsteiger soll laut Medienberichten bei großen europäischen Top-Klubs wie Champions-League-Sieger Inter Mailand, Real Madrid oder Manchester United auf der Wunschliste stehen.

Weitere Inhalte