präsentiert von
Menü
Bayern ärgern sich

'Wir haben den Sieg weggegeben'

Man musste nicht groß die Gesichter studieren oder in den Interviews zwischen den Zeilen lesen - die Gemütslage des FC Bayern drang nach dem Schlusspfiff in den Katakomben des Borussia-Parks direkt in die Ohren. Louis van Gaal wurde laut in der Kabine des Rekordmeisters. „Ich war sehr enttäuscht und auch ein bisschen böse auf meine Spieler“, berichtete der FCB-Chefcoach später. Auch Christian Nerlinger machte keinen Hehl aus seiner Enttäuschung: „Wir sind natürlich frustriert. Das tut weh.“ Und für Karl-Heinz Rummenigge war das 3:3 (2:1) beim Tabellenletzten in Mönchengladbach „eher eine gefühlte Niederlage als ein Punktgewinn“.

„Der Trainer ist zu Recht laut geworden“, sagte Thomas Müller, „in unserer Situation ist das Remis dramatisch. Vor allem, wenn man sieht wie leicht der Sieg möglich gewesen wäre. Mit einer schlechten Viertelstunde haben wir unser ganzes Spiel kaputt gemacht, unsere Serie kaputt gemacht und unsere Aufholjagd gestört.“ Da sei es normal, dass „die Emotionen ziemlich hochkochen. Aber es war nicht so, dass da böse Worte gefallen wären.“

Was war passiert im Borussia-Park? Zunächst einmal spielten die Bayern vor 54.057 Zuschauern ihre beste erste Halbzeit der bisherigen Saison. Zwar ging die Borussia durch Patrick Herrmann (5.) früh und glücklich in Führung, doch Mario Gomez (11.) mit seinem neunten Tor in den letzten sieben Pflichtspielen und Bastian Schweinsteiger (40.) drehten die Partie zugunsten der übermächtigen Bayern, die zur Pause noch weit höher hätten führen können. Schweinsteiger (30.) und Kroos (37.) scheiterten aber an der Latte, zudem schoss Schweinsteiger einen Strafstoß an den Pfosten (43.).

„Ich habe Bayern München in dieser Saison noch nicht so gut gesehen“, schwärmte auch Van Gaal vom Auftritt seiner Mannschaft in den ersten 45 Minuten. Das habe er auch in seiner Halbzeitansprache gesagt, berichtete der FCB-Cheftrainer. „Und ich sage auch noch: Seid nicht überrascht, wenn die Gladbacher etwas aggressiver werden, gegen Cluj war das auch der Fall - und dann passiert das! In zehn Minuten haben wir den Sieg weggeben. Deswegen bin ich sauer auf meine Mannschaft. Es geht um diese zehn Minuten. Das habe ich meinen Spielern auch gesagt.“

Gladbacher Doppelschlag nach Münchner Nachlässigkeiten

Marco Reus (56.) und Igor De Camargo (60.) bestraften die Nachlässigkeiten der Bayern zu Beginn der zweiten Halbzeit. „Die ganze Mannschaft hatte zu viele Ballverluste, hat zu viele einfache Fehler gemacht“, analysierte Philipp Lahm, den dies an das Spiel drei Tage zuvor in Cluj erinnerte. „Da haben wir die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit einfach verpennt und heute ist uns das Gleiche wieder passiert, nur heute wurden wir bestraft dafür.“

Van Gaal vermisste in dieser Phase „Leidenschaft und Begeisterung“ bei seinen Spielern. „Das sind die Basisqualitäten einer Mannschaft.“ Und darin sei Gladbach den Bayern zu Beginn der zweiten Mannschaft überlegen gewesen. „Und dann werden wir immer verlieren. So ist Fußball. Dann ist Qualität nicht so wichtig.“

Die Moral stimmt

Wieder zufrieden war Van Gaal mit der Reaktion seiner Mannschaft in der verbleibenden Spielzeit. „Danach sind wir unglaublich viel gelaufen und haben Unglaubliches geleistet.“ Lahm (84.) belohnte den Kraftakt der Bayern mit dem Treffer zum 3:3. Verärgert verließen die Bayern wenig später den Borussia-Park. „Wir dürfen dieses Spiel nie und nimmer unentschieden spielen“, schimpfte Gomez, „die Moral ist da, wir haben den Punkt mehr als verdient. Aber am Ende ist es zum Kotzen.“

Denn die Aufholjagd des FC Bayern in der Liga „wurde jetzt ein bisschen gebremst“, wie Lahm sagte. Doch noch ist nichts verloren. „Die Meisterschaft wird im Mai und nicht im November entschieden“, betonte van Gaal. Und das wird er seiner Mannschaft sicherlich auch noch sagen.

Weitere Inhalte