präsentiert von
Menü
'Ein geiles Los'

Aachen brennt auf das Pokalduell mit Bayern

Um 23.44 Uhr erbebte der Aachener Tivoli. Ein Jubelschrei ungeahnten Ausmaßes brach in den Katakomben des Stadions aus, doch Peter Hyballa war einfach nur perplex. „Dann haben drei Leute gleichzeitig an meinem 70-Kilo-Körper gezerrt. Erst in dem Moment habe ich das richtig begriffen“, erzählte der Alemannen-Trainer von dem Moment, in dem das Los für das DFB-Pokal-Viertelfinale gezogen wurde. Darauf stand „FC Bayern München“ - der Titelverteidiger, Rekordpokalsieger, Rekordmeister und Hyballas alte Liebe.

„Das ist ein geiles Los. Ich war früher Bayern-Fan und habe in Bayern-Bettwäsche geschlafen“, konnte der 35-Jährige sein Glück kaum fassen. Manager Erik Meijer sprach von einem „Traumlos. Jetzt können wir noch einmal Geschichte schreiben.“ Wie 2004 und 2006, als der FC Bayern ebenfalls im DFB-Pokal auf dem Tivoli zu Gast war und jeweils ausschied.

Meijers Erinnerungen

„Da kann ich der Mannschaft noch ein paar Geschichten erzählen. Da werden die Emotionen wieder hochkochen“, sagte Meijer, der im Februar 2004 beim 2:1-Erfolg der Aachener im Viertelfinale das Siegtor erzielte. „Es macht immer Spaß, die großen Bayern zu schlagen.“ Beim letzten Duell, im Achtelfinale der Saison 2006/07, siegten die Alemannen sogar 4:2.

Diese Coups gegen den FC Bayern sind keineswegs Eintagsfliegen. Der Zweitligist steht aktuell zum dritten Mal in sechs Jahren im Viertelfinale. 2004 erreichten die Aachener sogar das Finale, wo sie allerdings Werder Bremen mit 2:3 unterlagen. Diesmal soll bereits in der Runde der letzten Acht Endstation sein, zumindest wenn es nach dem FC Bayern geht.

Nerlinger voller Zuversicht

Christian Nerlinger jedenfalls ist trotz der bisher negativen Pokal-Erfahrungen auf dem Tivoli voller Zuversicht. „Wir hatten in Stuttgart auch lange nicht gewonnen und haben es jetzt zweimal geschafft“, meinte der FCB-Sportdirektor im FCB.tv-Interview mit Blick auf das Doppelduell gegen die Schwaben zum Jahresabschluss in Bundesliga (5:3) und DFB-Pokal (6:3). „Ich gehe davon aus, dass wir uns auch in Aachen durchsetzen werden.“

Die bisherigen Erfahrungen nehmen die Bayern als Warnung mit auf den Tivoli, den Zweitligisten nicht zu unterschätzen. Man kann gespannt sein, was Trainer Hyballa für das Spiel ausheckt. Der Aachener Trainer ist ein Kenner des Fußballs von Louis van Gaal. Erst vor wenigen Monaten hat er ein Buch über den holländischen Nachwuchsfußball veröffentlicht, Van Gaal spielt darin eine Hauptrolle.

Meijers Weihnachtsgeschenk

Und bis zum Anpfiff des Viertelfinals wird er den FCB-Chefcoach wahrscheinlich sogar noch besser kennen. Denn nach dem Achtelfinal-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt (6:4 n.E.) - im dritten Pokalspiel dieser Saison schaltete die Alemannia den zweiten Erstligisten aus - wartete in der Kabine das Weihnachtsgeschenk von Manager Meijer auf Hyballa. Neben ein paar Flaschen Wein auch ein zweibändiges Buch: „Biographie und Vision“, Autor Louis van Gaal.

Weitere Inhalte