präsentiert von
Menü
VfB-Coach Labbadia

'Für uns sind beide Partien immens wichtig'

Neue Besen kehren gut. Nach diesem Motto handelten am letzten Wochenende die Verantwortlichen des VfB Stuttgarts und beurlaubten Coach Jens Keller. Dessen Nachfolger wurde Bruno Labbaddia, der von 1991 bis 1994 für den FC Bayern stürmte und in 82 Bundesligaspielen 28 Tore erzielte. Der ehemalige Stürmer soll die Schwaben nun schnellstmöglich aus dem Tabellenkeller führen und am besten damit schon am Sonntag im Südderby beginnen. fcbayern.de spracht mit Labbadia über seine neue Aufgabe und die beiden Spiele gegen FCB in der Bundesliga und drei Tage später im DFB-Pokal.

Das Interview mit Bruno Labbadia

fcbayern.de: Herr Labbadia, liebe Grüße von Martin Hägele, unserem Manager der FCB-Allstars. Er hofft, dass sie jetzt, wo Sie sich räumlich wieder an München genähert haben, wieder mal für seine Mannschaft auflaufen können.
Bruno Labbadia „Vielen Dank. Die räumliche Nähe ist nun gegeben, jedoch liegt beim VfB Stuttgart viel Arbeit vor uns, so dass der nächste Einsatz bei den Allstars trotz räumlicher Nähe in weite Ferne gerückt ist.“

fcbayern.de: Sie sind bereits der dritte Trainer in dieser Hinrunde beim VfB. Mit welchen Erwartungen haben Sie dieses Amt angetreten?
Labbadia „Mir ist bewusst, dass es Abstiegskampf pur ist, der wahrscheinlich bis zum letzten Spieltag andauern wird. Dem Ziel Klassenerhalt gilt es alles unterzuordnen, dass erwarte ich auch von meiner Mannschaft.“

fcbayern.de: Welchen Eindruck haben Sie nach den ersten Tagen von Ihrer neuen Mannschaft gewonnen?
Labbadia „Es ist doch klar, dass die Mannschaft nach den jüngsten Ergebnissen nicht vor Selbstbewusstsein strotz. Es gilt in den Trainingseinheiten jetzt darum, an einem geschlossenen Auftreten des Teams zu arbeiten und die Stärken der Spieler zu aktivieren.“

fcbayern.de: Innerhalb von drei Tagen spielen Sie zwei Mal gegen den FC Bayern. Welche Partie ist für Sie und den Klub die wichtigere?
Labbadia „Wir stehen in der Bundesliga auf dem 17. Tabellenplatz und benötigen dringend Punkte. Im DFB-Pokal ist es zudem wirtschaftlich sehr lukrativ in die kommende Runde einzuziehen. Deshalb sind für uns beide Partien immens wichtig.“

fcbayern.de: Sind Sie froh, dass es gleich gegen die Bayern geht und nicht ein vermeintlicher Pflichtsieg-Termin ansteht? Der VfB ist zuhause gegen die Bayern immerhin seit über fünfeinhalb Jahren ungeschlagen.
Labbadia „Der FC Bayern ist eine internationale Spitzenmannschaft und reist mit dem Selbstvertrauen aus jüngst zwei Erfolgen an, daher spielt es für uns keine Rolle, ob die Bilanz zuletzt negativ oder positiv war. Wir wissen aber auch, dass es auswärts bei Bayern noch nicht rund läuft, doch wir müssen nur an unser Spiel denken und diejenigen Dinge beherzen, an denen wir diese Woche im Training hart gearbeitet haben.“

fcbayern.de: Zuvor hatten Sie noch in der Europa League die Möglichkeit, in einem sportlich bedeutungslosen Spiel Ihre neue Mannschaft kennen zu lernen. Erleichtert das Ihren Einstieg?
Labbadia „Dieses Spiel war für uns wichtig da es gilt, Selbstvertrauen für die beiden Partien gegen Bayern München zu tanken und natürlich auch taktische Varianten auszuprobieren.“

fcbayern.de: Ihre Mannschaft gewann 5:1. Waren Sie zufrieden mit dem Spiel?
Labbadia „Die Mannschaft war sehr bemüht. Es ist gut, dass wir was Positives mitnehmen können. Aber wir wissen, dass wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben und mit der Mannschaft intensivst daran feilen müssen. Man kann nicht auf Knopfdruck gleich ein super Spiel machen. Es war klar, dass noch viele Fehler passieren."

fcbayern.de: Der VfB hinkt in dieser Saison deutlich den Erwartungen hinterher, aber auch der FC Bayern. Wo sehen Sie als ehemaliger Experte von Liga total bei beiden Teams die Gründe hierfür?
Labbadia „Beide Teams hatten einige Spieler bei der Weltmeisterschaft, was eine ideale Vorbereitung erschwerte. Hinzu kamen einige Verletzungssorgen. Insgesamt summierten sich vielleicht zu viel kleinere Dinge, die einen optimalen Start verhinderten und damit einhergehend Erwartungen, die nicht erfüllt werden konnten.“

fcbayern.de: Sie gelten als sehr ehrgeizig. Was ist mit dem VfB in dieser Saison noch drin und wie lauten die langfristigen Ziele?
Labbadia „Für uns geht es momentan nicht darum langfristig zu planen. Wir haben nach dem Spiel gegen Odense noch zwei schwere Begegnungen vor der Brust, die wir erfolgreich absolvieren wollen. Anschließend gilt es sich intensiv auf die Rückrunde vorzubereiten, um am Ende der Saison den Klassenerhalt zu schaffen.“

Weitere Inhalte