präsentiert von
Menü
'Das ist unglaublich'

Ribéry mit Köpfchen, Klose mit Näschen

Franck Ribéry konnte es gar nicht glauben. Immer wieder tippte er sich mit dem Zeigefinger an die Stirn. Erst rechts, dann links. Er breitete die Arme aus und rannte freudestrahlend zu Philipp Lahm. Denn der hatte den Ball vors Tor geflankt, wo Ribéry ihn an Stuttgarts Torhüter Sven Ulreich vorbei unter die Latte beförderte - mit dem Kopf!

„Das ist unglaublich, dieser Franck Ribéry! Mit seinem Kopf“, lachte nach dem Schlusspfiff auch Louis van Gaal halb ungläubig, halb hocherfreut über Ribérys Treffer zum 6:3-Endstand in der Nachspielzeit des Pokal-Achtelfinals beim VfB Stuttgart. In seinem 125. Spiel im FCB-Trikot hatte der Franzose erstmals per Kopf getroffen, insgesamt war es sein 33. Tor für den deutschen Rekordmeister.

Es war gleichzeitig auch der krönende Jahresabschluss für Ribéry, der in der Hinrunde eine Berg-und-Tal-Fahrt erlebte. Nach einer Leisten-Operation im Sommer schaffte er es, zum Saisonstart fit zu sein. Schon am fünften Spieltag wurde er aber wieder gestoppt, als er beim Spiel in Hoffenheim einen Kapsel- und Bänderriss im rechten Sprunggelenk erlitt. Fast zwei Monate musste er daraufhin pausieren, kehrte erst Mitte November beim Spiel gegen Nürnberg aufs Feld zurück.

Seitdem ging es stetig bergauf für den 27-Jährigen, der in den letzten vier Spielen vor der Winterpause fünf Tore erzielte. Mit der Pokalpartie in Stuttgart, wo er neben seinem Kopfballtreffer weitere drei Tore vorbereitete, erreichte er vorerst den Gipfel. „Er ist jetzt bei 100 Prozent“, freute sich Christian Nerlinger im FCB.tv-Interview über Ribérys Formanstieg. „Es ist wichtig für uns, dass er Selbstvertrauen gesammelt hat. Ich freue mich schon auf die Rückrunde mit Ribéry und Robben.“

Am liebsten durchspielen würde Van Gaal angesichts von Ribérys Topform. „Er macht viele Tore in letzter Zeit. Für ihn ist es schade, dass jetzt Winterpause ist“, meinte der FCB-Chefcoach. Und auch ein anderer Bayern-Profi würde jetzt wahrscheinlich am liebsten nicht in Weihnachtsurlaub fahren: Miroslav Klose.

Der Nationalstürmer erzielte in Stuttgart seinen ersten Doppelpack (52., 86. Minute) seit über einem Jahr. Zuletzt hatte er Ende Oktober 2009 ebenfalls im Pokal-Achtelfinale zwei Tore erzielt (gegen Eintracht Frankfurt). Jetzt meldete sich der 32-Jährige nach langer Verletzungspause eindrucksvoll zurück.

Seit Anfang Oktober, als er mit einem Muskelfaserriss vom Länderspiel in Kasachstan zurückgekehrt war, war Klose ausgefallen. Am vergangenen Sonntag, beim Ligaspiel in Stuttgart, war er erstmals wieder zum Einsatz gekommen. Auch am Mittwoch wurde er wieder eingewechselt und stellte seinen Torriecher prompt gleich doppelt unter Beweis. Am 2. Januar wird auch er hochmotiviert ins Trainingslager nach Katar starten.

Weitere Inhalte