präsentiert von
Menü
FCB gegen FCB

Schwung holen für den Hinrundenendspurt

Aus Sicht des FC Bayern ist das Spiel sportlich gesehen ohne größere Bedeutung, doch die schon als Gruppensieger feststehenden Münchner wollen die Gruppenphase in der Champions League unbedingt mit einem Erfolg abschließen. „Tabellarisch geht es für uns um nichts mehr, aber es geht für uns doch um etwas: Dass wir einen Sieg einfahren. Das gibt Selbstvertrauen und das wäre auch für Samstag sehr wichtig“, sagte Bastian Schweinsteiger vor der Partie gegen den Schweizer Double-Gewinner FC Basel (Mittwoch ab 20.30 Uhr im Liveticker und im Webradio. Die Highlights gibt’s ab 0 Uhr bei FCB.tv).

„Wir müssen nicht unbedingt gewinnen, aber wir wollen gewinnen“, sagte Thomas Kraft, der wie schon vor zwei Wochen in Rom wieder zwischen den Pfosten stehen wird. Stammkeeper Jörg Butt erhält eine Verschnaufpause. „Dadurch, dass wir in Schalke verloren haben, ist dieses Spiel wichtig für uns, um wieder ein gutes Gefühl zu haben“, so Kraft weiter.

Nach der schmerzlichen Niederlage auf Schalke wollen die Bayern gegen Basel Schwung holen für den Jahresendspurt. „Wir wollen versuchen, alle vier Spiele zu gewinnen“, sagte Schweinsteiger. Nach Basel stehen noch zwei Bundesligapartien auf dem Programm, am Samstag zuhause gegen St. Pauli und eine Woche später auswärts in Stuttgart. Mit den Schwaben duelliert sich der Rekordmeister am 22. Dezember auch noch um den Einzug ins Pokalviertelfinale.

„Die letzten drei Spiele müssen wir gewinnen“, sagte Louis van Gaal. Der Bayern-Coach will aber auch gegen Basel einen Sieg einfahren. Mit dann fünf Siegen in der Gruppenphase hätten die Bayern mit Borussia Dortmund gleichgezogen, denen das als bisher einzige deutsche Mannschaft in der Königsklasse gelungen ist. „Wir müssen nicht, aber wir sollten vielleicht gewinnen“, sagte der 59 Jahre alte Fußballlehrer.

Vollgas vor ausverkauftem Haus

Van Gaal nahm seine Mannschaft für Mittwoch in die Pflicht. „Ich finde, dass wir vor ausverkauftem Haus nicht verlieren dürfen.“ Einen Tag vor dem Spiel gab es nur noch wenige Resttickets für die bei internationalen Spielen 66.000 Zuschauern Platz bietende Allianz Arena. „Wir sollten versuchen, den Fans ein gutes Spiel zu zeigen“, sagte Schweinsteiger. Darüberhinaus gehe es auch um „sehr viel Geld.“ 800.000 Euro an UEFA-Prämie stehen auf dem Spiel. „Das ist Anreiz genug, den FC Basel zu schlagen“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Für die Schweizer hingegen geht es nicht nur um zusätzliche Einnahmen. Mit einem Sieg in München und einer gleichzeitigen Niederlage des AS Rom in Cluj würde Basel noch ins Achtelfinale einziehen. Trainer Thorsten Fink , von 1997 bis 2006 Spieler beim FCB, machte vor seiner Rückkehr nach München aber in Understatement. Es wäre eine „Sensation“ bei seinem Ex-Klub zu gewinnen, sagte er am Tag vor dem Spiel.

Pranjic fraglich

Van Gaal zollte der Fink-Truppe großen Respekt. „Das ist eine gute Mannschaft mit guten Individual-Spielern. Sie haben die letzten Wochen sehr guten Fußball gezeigt.“ Nur mit Mühe und einem späten Tor von Schweinsteiger hatte der letztjährige Finalteilnehmer das Hinspiel in Basel gewonnen. „Es wird ein hochinteressantes Spiel“, glaubt der Bayern-Coach.

Dabei muss er vielleicht auf Linksverteidiger Danijel Pranjic verzichten. Der Kroate brach das Anschlusstraining am Dienstag wegen muskulärer Probleme vorzeitig ab. Sicher fehlen werden weiterhin die Rekonvaleszenten Holger Badstuber und Arjen Robben. Vor seinem ersten Saison-Einsatz in der Champions League steht dafür Innenverteidiger Breno, der sich nach langer Verletzungspause (Kreuzbandriss) von Spiel zu Spiel immer besser fühlt: „Ich freue mich sehr auf dieses Spiel.“

Weitere Inhalte