präsentiert von
Menü
VfB-Doppelpack, Teil 1

Zum Hinrundenabschluss ein Zeichen setzen

Das Hammerlos für das Achtelfinale in der Champions League war für Louis van Gaal schnell abgehakt. Ein einfaches „Inter Mailand“ sagte er zu seiner Mannschaft, die zum Zeitpunkt der Auslosung gerade intensiv auf dem Trainingsplatz arbeitete. „Und dann haben wir gut weitertrainiert“, so der Bayern-Coach. Denn die Revanche für die Finalniederlage gegen die Italiener ist noch Zukunftsmusik. Vorrang hat für die Bayern die Gegenwart, und da steht der Rekordmeister wie in den Wochen zuvor wieder mal mächtig unter Erfolgsdruck.

„Für uns ist jedes Spiel ein Tod-oder-Gladiolen-Spiel, denn wir sind in der Bundesliga hinten dran“, sagte Van Gaal vor dem ersten von zwei Duellen mit dem VfB Stuttgart. Am Sonntag wollen die Bayern mit einem Auswärtssieg bei den Schwaben einen erfolgreichen Hinrundenabschluss in der Bundesliga feiern. Drei Tage darauf geht es an gleicher Stelle um den Einzug in das Viertelfinale des DFB-Pokals. „Beide Spiele sind sehr wichtig“, betonte Van Gaal.

Von zwei „absoluten Pflichtsiegen“ sprach gar Jörg Butt vor dem VFB-Doppelpack: „Wir haben bis zum Ende der Saison nur noch Endspiele. Wir haben großen Rückstand in der Bundesliga, nicht nur auf Dortmund. Wir dürfen uns jetzt nichts mehr erlauben.“ Nach den Ergebnissen vom Samstag könnte der FCB mit einem Dreier in Stuttgart wieder ein paar Punkte gutmachen auf die Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Plätze.

„Wir brauchen eine Siegesserie, denn wir wollen eine Aufholjagd starten“, sagte Van Gaal. Denn auch in der nächsten Saison wollen die Bayern wieder in der Königsklasse spielen. Aber auch der VfB braucht jeden Punkt, will man auch im nächsten Jahr Bundesliga-Duelle gegen die Bayern austragen. Bei einer Niederlage oder einem Remis gegen die Münchner würden die Stuttgarter auf einem Abstiegsplatz überwintern.

Trainerwechsel macht VfB unberechenbar

Um der Mannschaft noch mal frischen Wind einzuhauchen, haben die Stuttgarter Verantwortlichen vor einigen Tagen Bruno Labbadia als neuen Trainer installiert. Genau das mache den Gegner so unberechenbar, meinte Van Gaal. „Wir können das Spiel nicht gut vorbereiten, weil wir nicht wissen, welche Spieler er wählt. Das ist schwierig“, sagte der Bayern-Coach, der sich am Donnerstagabend beim Stuttgarter 5:1-Erfolg in der Europa League gegen Odense zumindest einen ersten Eindruck der Stuttgarter Mannschaft unter ihrem neuen Coach machen konnte.

„Der Bruno Labbadia wird die Stuttgarter sicherlich heiß machen“, warnte Butt seine Mitspieler vor den Folgen des Trainer-Wechsels beim VfB. Aber auch die Bayern sind heiß, speziell Mario Gomez. Der Toptorjäger des FCB wird nach seiner Erkältungs-Pause am letzten Wochenende gegen seinen Ex-Klub in die Mannschaft zurückkehren. „Wir wollen zum Hinrunden-Abschluss unbedingt noch ein Zeichen setzen - mit einem Dreier“, betonte Gomez. „Ich denke, Mario ist extra scharf“, sagte Van Gaal.

Weitere Inhalte