präsentiert von
Menü
FIFA-Puskás-Preis

Altintop erzielt das schönste Tor 2010

Riesenehre für Hamit Altintop! Der Mittelfeldspieler des FC Bayern wurde am Montagabend mit dem FIFA-Puskás-Preis für das schönste Tor des Jahres 2010 ausgezeichnet. „Ich kann mich eigentlich nur bedanken“, sagte der überraschte Altintop, der bei der FIFA-Gala im Kongresshaus in Zürich vor Ort war.

Der Treffer, der Altintop die Auszeichnung einbrachte, gelang dem 28-Jährigen Anfang September vergangenen Jahres im Trikot der türkischen Nationalmannschaft. Beim EM-Qualifikationsspiel in Kasachstan (3:0) hatte er einen Eckball von der Strafraumgrenze volley ins Kreuzeck gehämmert. „Ich muss zugeben, dass es ein sehr schönes Tor war“, sagte Andrei Sidelnikov, der damals im kasachischen Tor gestanden hatte und jetzt Altintop den FIFA-Puskás-Preis überreichte. Der FCB-Profi tröstete ihn: „So bist du auch in die Geschichte eingegangen.“

'Ich bin sehr glücklich'

In einem auf der Internetseite des Fußball-Weltverbandes (www.FIFA.com) veröffentlichten Interview bezeichnete Altintop sein Traumtor als „vielleicht nicht das wichtigste, aber durchaus das schönste“ Tor seiner Karriere. „Es ist nicht schlecht, derart ein Stück Geschichte zu schreiben. Ich bin sehr glücklich über diese Auszeichnung und werde nachher sicherlich darauf mit einigen Spielern anstoßen.“

Insgesamt hatten auf www.FIFA.com zehn Tore zur Wahl gestanden, darunter auch ein weiterer Bayern-Treffer: Arjen Robbens Traumsolo im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den FC Schalke vom März 2010. Insgesamt gingen mehr als eine Million Stimmen ein, die meisten erhielt Altintop. Der türkische Nationalspieler trat damit die Nachfolge von Cristiano Ronaldo an, der im Vorjahr diese erstmals vergebene Auszeichnung gewonnen hatte.

Messi wieder Weltfußballer

Der FIFA-Puskás-Preis, der nach Ferenc Puskás, dem Kapitän und Star der ungarischen Nationalmannschaft der 1950er-Jahre, benannt wurde, war aber bei Weitem nicht die einzige Trophäe, die am Montagabend in Zürich übergeben wurde. Bekannt gegeben wurde unter anderem auch, wer den FIFA Ballon d’Or als Weltfußballer erhält. Die Wahl fiel wie im Vorjahr auf Lionel Messi vom FC Barcelona.

Insgesamt 23 Spieler waren für den FIFA Ballon d’Or nominiert gewesen, darunter fünf Profis des deutschen Rekordmeisters (Schweinsteiger, Lahm, Müller, Klose, Robben). Anfang Dezember waren jedoch nur Messi und dessen Barca-Teamkameraden Andrés Iniesta und Xavi in die Endauswahl gekommen.

Mourinho und Neid die besten ihrer Zunft

Auch Louis van Gaal, der zu den zehn vorgeschlagenen Welt-Trainern des Jahres gezählt hatte, hatte Anfang Dezember seine Hoffnungen aufgeben müssen. Zwischen José Mourinho (Real Madrid/Inter Mailand), Vicente del Bosque (spanische Nationalmannschaft) und Pep Guardiola (FC Barcelona) fiel die Entscheidung am Montag auf Mourinho. In der Kategorie Welt-Trainerin des Jahres gab es aber auch aus deutscher Sicht etwas zu feiern. Die Auszeichnung ging an Bundestrainerin Silvia Neid.

Weitere Inhalte