präsentiert von
Menü
'Ich gebe mein Bestes'

Altintop kämpft um seinen Platz

Eine gute Nachricht für alle Torhüter gab es am Mittwoch im Bayern-Training: Hamit Altintop hämmert nicht jeden Ball in den Torwinkel. Im Trainingsspiel verzog der FIFA Torschütze des Jahres 2010 einmal dermaßen, dass das Leder auf halbem Weg zwischen Pfosten und Eckfahne an den Fangzaun klatschte. Doch, und das ist die schlechte Nachricht für alle Keeper, das ist die Ausnahme.

Elf Treffer hat Altintop in dreieinhalb Jahren beim FC Bayern erzielt, sechs Mal knallte er den Ball aus mehr als 16 Metern ins Tornetz. Kürzlich im Dezember beim Heimspiel gegen St. Pauli zum Beispiel schoss er den FCB aus 20 Metern in Führung. Oder im März 2008, als sein Schuss beim 5:0-Auswärtssieg im UEFA-Cup-Achtelfinale in Anderlecht gar aus 28 Metern links oben im Eck einschlug.

Sein bis jetzt vielleicht schönstes Karrieretor gelang dem 28-Jährigen aber im September vergangenen Jahres im Trikot der türkischen Nationalmannschaft, als er den Ball im EM-Qualifikationsspiel in Kasachstan nach einer Ecke aus 16 Metern volley in den Winkel hämmerte. Der Fußball-Weltverband FIFA verlieh ihm dafür vergangenen Montag den Puskás-Preis für das weltweit schönste Tor 2010.

Weitere Inhalte