präsentiert von
Menü
4. Neuzugang im Anflug

FCB II mit frischen Kräften gegen den Abstieg

Einen Tag vor dem Start in die zweite Saisonhälfte hat der FC Bayern II seine Einkaufsliste so gut wie abgehakt. Nach Steffen Wohlfarth (FC Ingolstadt), Antonio Pangallo (SSV Ulm) und Bastian Müller (SC Verl) steht der vierte und letzte Neuzugang schon vor der Tür. Marcos Alvarez von Eintracht Frankfurt soll am Sonntag seinen Vertrag in München unterschreiben. Die beiden Vereine und der Spieler haben sich auf den Wechsel geeinigt.

Der 19-jährige Angreifer passe genau ins Anforderungsprofil der kleinen Bayern, wie junior-team-Leiter Werner Kern fcbayern.de erklärte: „Marcos ist schnell, beweglich und torgefährlich. Er soll hinter unserem Stoßstürmer Steffen Wohlfarth spielen.“ Mit zehn Treffern in zwölf Spielen hat Alvarez in der zurückliegenden Regionalliga-Hinrunde in der zweiten Mannschaft der Eintracht seine Qualitäten unterstrichen. Mehrmals zählte er bereits zum Profi-Kader der Hessen, kam bisher aber nur zu einem Bundesliga-Kurzeinsatz.

Knasmüllner und Haas vor Wechsel

Kern ist nach der Einigung mit Alvarez zufrieden mit den Winter-Verstärkungen. „Wir haben die Spieler bekommen, die wir haben wollten“, sagte er. Vorne sollen Alvarez und der erfahrene Wohlfarth für Tore sorgen, Außenverteidiger Pangallo (20) und Defensivspieler Müller (19) besitzen eine große Perspektive. In der Vorbereitung hinterließen die Neuen einen guten Eindruck. „Hermann Gerland ist sehr zufrieden mit ihnen“, berichtete Kern, „sie trainieren erstklassig. Auch beim Testspiel in Nürnberg haben sie gut gespielt.“

Vor dem Rückrundenstart im Nachholspiel bei Wacker Burghausen am Samstag (14 Uhr) herrscht aber nicht nur Kommen, sondern auch Gehen beim FCB II. Marcel Holzmann hat den Verein bereits Richtung FC Lustenau verlassen, weitere Abgänge kündigen sich an. Zum Beispiel im Fall von Christoph Knasmüllner, der vor einem Wechsel zu Inter Mailand steht. „Er wollte weg, weil er glaubt, dass er woanders bessere Chancen hat, nach oben zu kommen. Seinem Wunsch haben wir stattgegeben“, sagte Kern. In Burghausen wird Knasi bereits nicht mehr zum FCB-Kader gehören.

Weitere Inhalte