präsentiert von
Menü
Heiß auf den Start

FCB will in Wolfsburg Aufholjagd starten

13 Tage Vorbereitung, eine Woche Trainingslager, ein Testspiel und jetzt wird es ernst! Am Samstag um 15.30 Uhr startet der FC Bayern beim VfL Wolfsburg in die Rückrunde. Konzentriert und intensiv hat sich der Titelverteidiger seit dem 2. Januar darauf vorbereitet, und fühlt sich jetzt nicht nur körperlich bereit. Irgendwo zwischen Training, Gesprächen und Analysen wurde auch ein Feuer entfacht. Die Mannschaft brennt auf die Aufholjagd in der Bundesliga.

„Die Spieler sind sehr heiß und sie haben mich gefragt, ob ich auch heiß bin“, erzählte Louis van Gaal und gab die Antwort: „Ja, ich bin auch heiß! Wir haben so gut trainiert, so passioniert. Das habe ich selten gesehen. Ich bin sehr gespannt, ob wir das im Spiel gegen Wolfsburg bestätigen können.“

Die Trainingsleistungen jetzt in ein erfolgreiches Spiel umzusetzen, das ist der Knackpunkt für den FC Bayern in Wolfsburg. „Wir hatten ein gutes Trainingslager, haben gut trainiert, der Teamgeist ist sehr, sehr gut. Aber entscheidend sind immer die Spiele“, meinte auch Philipp Lahm, der einen Sieg zum Rückrundenstart zur Pflicht erklärte. „Es ist sehr wichtig, dass wir das erste Spiel gewinnen, um eine Serie zu starten.“

Die Bayern brauchen Siege. Um in der Jagd auf Platz zwei voranzukommen, der als Minimalziel für diese Saison ausgegeben wurde. Und um die Hoffnung aufrechtzuerhalten, die 14 Punkte Rückstand auf Herbstmeister Dortmund vielleicht doch noch aufholen zu können. „Wenn wir es schaffen, eine Serie zu starten, ist die Hoffnung da“, sagte Mario Gomez. Arjen Robben meinte: „Im Fußball ist nichts unmöglich.“

Beginnt Robben?

Ach ja, Robben. Der Holländer ist nach einem halben Jahr Verletzungspause quasi ein Neuzugang in Van Gaals Team. In Wolfsburg gehört er erstmals in dieser Saison zum Bayern-Kader. Ob er gleich von Beginn an spielt? Van Gaal ließ diese Frage unbeantwortet. Robben selbst scharrt mit den Hufen. „Ich will schnell wieder wichtig sein für die Mannschaft“, sagte der Turbodribbler, der aber (noch) keine Ansprüche auf einen Platz in der ersten Elf stellt: „Ich finde es schon super, dass ich überhaupt wieder dabei bin. Ich glaube auch, dass ich spielen werde. Vielleicht von Anfang an, vielleicht erst in der zweiten Halbzeit.“

Robben ist nicht der einzige Neue, der auf das Spiel in Wolfsburg brennt. Luiz Gustavo, der aus Hoffenheim nach München wechselte, hofft auf seinen ersten Einsatz im FCB-Trikot. Van Gaal ließ aber auch in seinem Fall offen, ob der Brasilianer in der Startelf stehen wird. Sicher auflaufen wird hingegen Torwart Thomas Kraft, der in Wolfsburg sein Bundesligadebüt feiern wird. „Er hat das vollstes Vertrauen der ganzen Mannschaft“, betonte Holger Badstuber.

Fehlt Dzeko?

Änderungen sind auch beim Gegner zu erwarten, der mit Edin Dzeko seinen Toptorjäger der letzten Jahre nach Manchester ziehen ließ. „Ganz klar“ sei das ein Verlust für den Tabellen-13., meinte Robben, der aber davor warnte, die Wölfe zu unterschätzen. „Vielleicht stimuliert das auch die anderen, dass sie es auch ohne ihn schaffen können.“ Und mit Diego und Grafite besitze der VfL nach wie vor „große Qualität“ in der Offensive.

Selbst Wolfsburgs Trainer Steve McClaren ist gespannt, wie seine Mannschaft auf Dzekos Weggang reagiert. „Es ist ein wichtiger Moment, um zu beweisen, dass wir eine Einheit sind und eine bessere zweite Saisonhälfte spielen werden“, meinte der Engländer, „gegen Bayern haben wir nichts zu verlieren. Wir sind gut vorbereitet und werden angreifen.“

Dritter Auswärtssieg in Folge?

Dass die Wölfe Zähne zeigen werden, darauf bereiten sich die Bayern aber vor. „Es wird eine schwierige Aufgabe“, sagte Lahm, „aber so wie wir trainiert haben in den letzten Wochen, stimmt mich alles sehr, sehr positiv, dass wir gewinnen werden.“

Auch Van Gaal ist voller Zuversicht: „Wir haben so gut trainiert. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir gut anfangen.“ Der FCB-Chefcoach verwies auch auf die letzten beiden Auswärtsspiele, die seine Mannschaft glänzend gewann (5:3 und 6:3 in Stuttgart). „Wenn wir jetzt wieder gewinnen, machen wir allen klar, dass wir bereit sind für die Aufholjagd.“

Weitere Inhalte