präsentiert von
Menü
'Frisch' und 'sehr heiß'

Gomez will Tore machen, Badstuber verhindern

Es war ein Härtetest, wie er schwerer hätte kaum sein können. Holger Badstuber und Breno bekamen es am Mittwoch im Trainingsspiel mit Toptorjäger Mario Gomez zu tun, flankiert von der Weltklasse-Flügelzange Franck Ribéry und Arjen Robben. Und so sehr sich die beiden 21-Jährigen im Verbund mit ihren Neben- und Vorderleuten auch mühten: Gomez erzielte zwei Tore. „So eine Offensive werden Holger und Breno allerdings auch nicht oft gegen sich haben“, warb Gomez, ohne groß zu übertreiben, um Verständnis für das deutsch-brasilianische Abwehr-Duo.

Breno und Badstuber - mit diesen beiden will Trainer Louis van Gaal zukünftig die Innenverteidigung seiner Mannschaft besetzen. Viel Zeit zum Einspielen hatten sie nicht. Breno feierte nach einem Kreuzbandriss erst Mitte November sein Comeback. Zum gleichen Zeitpunkt fehlte Badstuber aufgrund einer Schambeinentzündung. Zum Rückrundenauftakt am Samstag in Wolfsburg werden sie erstmals in einem Pflichtspiel Seite an Seite verteidigen, dahinter wird Thomas Kraft im Tor sein Bundesligadebüt feiern.

„Das Zusammenspiel mit Breno klappt schon ganz gut. Jetzt müssen wir noch in die Feinabstimmung kommen“, sagte Badstuber, der betonte: „Ich bin sehr heiß darauf, wieder auf dem Platz zu stehen und Fußball spielen zu können.“ Auch die Umstellung auf Kraft im Tor hält er für unproblematisch. „Ich kenne ihn schon von früher von den Amateuren.“ Der Nationalverteidiger könnte in der neuen Abwehr-Zentrale eine Führungsrolle einnehmen: „Ich nehme mich da in die Verantwortung und versuche, in diese Rolle hineinzuwachsen."

Bayerns neue Innenverteidigung wird auch in den ersten Wochen der Rückrunde weiterhin an den Automatismen arbeiten. Bei Gomez hingegen griff schon vor der Winterpause ein Rädchen ins andere. Seitdem ihn Trainer Van Gaal Anfang Oktober von Beginn an einsetzte, erzielte der 25-Jährige überragende 19 Tore in 17 Pflichtspielen. „Es wird sehr schwer, noch gefährlicher zu werden als in den letzten Wochen“, weiß Gomez über seinen nahezu perfekten Lauf. In den beiden letzten Hinrundenspielen in Stuttgart hatte er zusammen vier Torschüsse - alle zappelten im Netz.

Aus der Pokalpartie gegen den VfB nahm er einen Muskelfaserriss mit in die Winterpause. Zu Beginn der Rückrundenvorbereitung absolvierte er zunächst noch Aufbautraining, danach sei aber „alles nach Plan“ verlaufen, um rechtzeitig für das Wolfsburg-Spiel einsatzbereit zu sein. „Ich bin frisch, habe keine Beschwerden mehr“, sagte Gomez, der aller Voraussicht nach in Wolfsburg in der Startelf stehen wird, am Freitag.

Mehr Gomez-Tore durch 'Robbery'?

Der Nationalspieler ist nach Umstelllungs-Problemen in seiner ersten Saison in München nun Stürmer Nummer eins bei Van Gaal. „Ich habe das System des Trainers verinnerlicht, weiß, wie ich mich bewegen muss.“ Durch die Rückkehr von Arjen Robben erhofft er sich, „noch mehr Chancen“ zu bekommen. Das Zusammenspiel mit Franck Ribéry klappte schon vor der Winterpause recht gut: „Er hat oft den entscheidenden Ball gespielt.“

Und vielleicht wird es dann endlich auch mal was mit der Torjägerkanone. Hinter Theofanis Gekas (Eintracht Frankfurt/14) und Papiss Demba Cissé (SC Freiburg/13) liegt Gomez mit 12 Treffern auf Position drei. In den letzten Jahren habe er oft „danach geschielt“, am Ende fehlten dann meistens nur wenige Tore. „Sicherlich ist das irgendwann mal ein Ziel“, sagte Gomez, „jetzt will ich erst mal nur gut spielen. Und wenn ich gesund bleibe, werde ich auch in Zukuft meine Tore machen."

Weitere Inhalte