präsentiert von
Menü
Personalien vor Bremen

Ribéry-Comeback verzögert sich noch

Der FC Bayern muss im Bundesliga-Auswärtsspiel am kommenden Samstag beim Tabellen-14. SV Werder Bremen weiterhin auf Topstar Franck Ribéry verzichten. „Ich denke nicht, dass er wieder dabei ist. Es wird noch ein bisschen länger dauern“, teilte Trainer Louis van Gaal mit.

Der Franzose hatte sich beim Rückrundenauftakt in Wolfsburg eine Knieverletzung zugezogen. Die medizinische Abteilung des Rekordmeisters hatte zunächst gehofft, dass Ribéry nur knapp zwei Wochen ausfallen wird, doch der Heilungsprozess hat sich verzögert. Der 27-Jährige muss nun auch in dieser Woche noch mit dem Training aussetzen.

Van Buyten trainiert wieder

Wann Ribéry in den Trainings- und Spielbertreib zurückkehren kann ist noch offen. „Es macht keinen Sinn, einen Termin anzusagen“, sagte Van Gaal. Eine Woche nach dem Spiel in Bremen gastiert der FCB in Köln. Anschließend empfängt die Van-Gaal-Truppe 1899 Hoffenheim. Beim Gastspiel gegen die Kraichgauer im vergangenen September hatte Ribéry einen Bänderriss im linken Sprunggelenk erlitten und danach mehrere Wochen gefehlt.

Vor der Rückkehr steht dafür Daniel van Buyten. Der belgische Innenverteidiger hatte beim Viertelfinaltriumph am Mittwochabend in Aachen wegen einer Erkältung pausieren müssen, nahm am Tag darauf aber wieder am Mannschaftstraining teil. Van Gaal hatte zur Auffüllung seines Kaders Nicolas Jüllich und Boy Deul von der zweiten Mannschaft mit auf den Tivoli genommen. Beide trainierten auch am Donnerstag bei den Profis.

Weitere Inhalte