präsentiert von
Menü
Fahrlässige Bayern

'...dann werden wir unsere Ziele nicht erreichen'

Der FC Bayern geht beim 1. FC Köln mit einer 2:0-Pausenführung in die Kabine und verliert am Ende mit 2:3, doch es geht noch schlimmer. Fast zeitgleich reichte dem FC Arsenal, Tabellenzweiter in der englischen Premier League, ein komfortables 4:0 nach 45 Minuten nicht für drei Punkte. Gegner Newcastle United erkämpfte sich im zweiten Abschnitt noch ein 4:4, doch das wird den Münchnern an diesem Wochenende überhaupt kein Trost sein.

„Es ist mehr als ärgerlich. Das ist fahrlässig, was wir heute hier in der zweiten Halbzeit abgeliefert haben. Das muss ich klar und deutlich sagen“, schimpfte Karl-Heinz Rummenigge nach dem Schlusspfiff im Bauch des Kölner RheinEnergieStadions. Der Vorstandschef des Rekordmeisters war sichtlich bedient, zumal der FCB die Patzer der Konkurrenz an diesem Spieltag nicht ausnutzen konnte: „Mit einem Sieg wären wir Zweiter gewesen. Und das ist das Mindestziel beim FC Bayern.“

Leverkusen verliert, Mainz spielt remis, genauso wie Dortmund - mit einem Sieg in Köln hätte der FCB der große Gewinner des 21. Spieltags werden können. „Wir haben heute eine große Chance vergeben. Ich bin böse und enntäuscht“, sagte Louis van Gaal. Noch minutenlang nach dem Schlusspfiff saß der Bayern-Coach alleine grübelnd auf der Trainer-Bank: „Ich habe wahrscheinlich auch einen Fehler gemacht. Ich muss mich selbst zu meiner Halbzeitbesprechung befragen. Vielleicht war ich da zu souverän, das war vielleicht nicht gut."

Selbst nur noch wenige der eingefleischtesten FC-Fans unter den 50.000 in Köln-Müngersdorf werden wohl nach der ersten Halbzeit noch etwas auf ihre Mannschaft gesetzt haben. Nach Mario Gomez' 16. Saisontreffer (22. Minute) und Hamit Altintops (43.) schönem 2:0 sah alles nach dem vierten Auswärtserfolg der Bayern aus. Doch dann machte sich in den Köpfen der Spieler zum wiederholten Male in dieser Saison ein gewisser Schlendrian breit.

Wiederholtes Phänomen

„Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit komplett die Einstellung vermissen lassen. Das ist schon in Mönchengladbach, in Leverkusen, auf Schalke und was weiß ich wo noch passiert ist“, ärgerte sich Rummenigge. Auch in Wolfsburg verspielten die Bayern eine Pausen-Führung, in Rom ging man nach einem 2:0 als Verlierer vom Platz. In der Bundesliga verloren die Bayern zuletzt am 30. November 1997 beim 2:4 bei Bayer Leverkusen nach einer 2:0-Führung.

Alle drei Gegentore in Köln resultierten aus Abstimmungsproblemen in der Münchner Defensive. Christian Clemens (55.) und Milivoje Novakovic (62./73.) waren die Nutznießer. „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und 2:0 geführt. Einige haben dann zur Pause wohl gedacht, es ist Schlusspfiff. Das begleitet uns schon die ganze Saison. Wenn wir das nicht abstellen, dann werden wir unsere Ziele nicht erreichen“, so der FCB-Boss.

'Das tut weh'

In der Mannschaft suchte man nach dem Schlusspfiff gar nicht erst lange nach Ausreden. „Wir waren als Mannschaft nachlässig“, gestand Altintop. „Wir haben im Kopf wohl wieder etwas abgeschlossen“, sagte Thomas Müller, der zunächst ratlos nach den richtigen Worten für dieses Spiel gesucht hatte, aber dann auch unumwunden von „Dummheit“ sprach: „Wir machen uns die ganze Saison kaputt."

„Wir haben wichtige Punkte einfach hergeschenkt. So eine Niederlage ist sehr bitter, das tut weh“, meinte Kapitän Philipp Lahm und fügte hinzu: „Noch so ein Spiel können wir uns nicht erlauben.“

Weitere Inhalte