präsentiert von
Menü
Gipfeltreffen!

Bayern wollen es allen zeigen

Es muss ja nicht gleich so ausgehen wie am 27. November 1971. Damals schlug der FC Bayern zuhause Borussia Dortmund mit 11:1. Bis heute noch ist das der höchste Sieg des Rekordmeisters in der Bundesliga. Einen Tag vor dem 111. Klub-Geburtstag wollen Louis van Gaal und seine Mannschaft aber ein Zeichen setzen und gegen den Tabellenführer gewinnen, am liebsten auch noch deutlich.

„Ein Unentschieden oder eine Niederlage halte ich für vollkommen ausgeschlossen. Wir sind die bessere Mannschaft. Basta!“, lautete Uli Hoeneß' Kampfansage an die Westfalen. „Wir gewinnen mit zwei Toren Unterschied“, so der FCB-Präsident weiter. „Ich gewinne auch gerne höher, wenn es geht“, sagte Karl-Heinz Rummenigge vor dem Gipfeltreffen am Samstagabend in der natürlich restlos ausverkauften Allianz Arena (ab 18.15 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio).

„Dass wir gewinnen, steht für mich außer Frage“, meinte ein selbstbewusster Kapitän Philipp Lahm vor dem Prestigeduell mit dem BVB, der seit 20 Jahren ohne Sieg in München ist. „Wir werden den wahren FC Bayern sehen“, versprach Franck Ribéry. Der Franzose war bei der unnötigen 0:2-Hinspielniederlage in Dortmund ebenso verletzt ausgefallen wie Arjen Robben. Ungeachtet der 13 Punkte Rückstand in der Tabelle wollen Robbery und Co. nun zeigen, wer die beste deutsche Mannschaft ist. „Es geht ums Image, da brauchen wir uns nicht in die Tasche zu lügen“, sagte Rummenigge.

Bayern gegen Dortmund - es ist auch das Duell des Herbstmeisters gegen den Rückrundentabellenführer, oder des besten Heim- gegen das beste Auswärtsteam. „Ich denke, dass Borussia Dortmund sich den Respekt der ganzen Liga mit erfolgreichem und sehr attraktivem Fußball ohne Frage verdient hat“, sagte Rummenigge. Seit der Winterpause hat der BVB aber keine zwei Spiele mehr in Folge gewinnen können. „Dortmund ist schon aus dem Rhythmus. Wenn wir morgen gewinnen, wird das noch stärker“, sagte Van Gaal, der genau wie alle Bayern-Fans die Titelverteidigung noch nicht ganz abgeschrieben hat.

Bayern mit schweren Beinen

Dafür ist ein Sieg im direkten Duell aber absolute Voraussetzung. Nach den zuletzt überzeugenden Auftritten gegen Hoffenheim, Mainz und Inter gehen die Bayern mit viel Selbstbewusstsein in diese Partie - aber auch mit schweren Beinen aus Mailand. „Die Spieler waren heute müde“, sagte Van Gaal nach dem Abschlusstraining. Einige Akteure seien zudem noch leicht angeschlagen, weshalb der Bayern-Coach Wechsel in der Startformation andeutete: „Wir haben nicht nur Dortmund, sondern am Mittwoch auch Schalke. Und da geht es auch um viel." Gegen den Reviernachbarn des BVB spielen die Bayern um den Einzug ins Pokalfinale.

Freiwillig verzichten wird aber bestimmt keiner der Bayern-Spieler auf den Kracher gegen die Borussia, die auf Stammkeeper Roman Weidenfeller (Knieprobleme) verzichten muss. Für den Routinier kommt der 22-jährige Australier Mitchell Langerak zu seinem Bundesligadebüt. „Sie wollen etwas zeigen“, sagte Van Gaal und versprach: „Sie werden alles machen, was sie können.“ Ein Dreier gegen den BVB würde jedenfalls ein Novum in dieser Saison für die Bayern bedeuten, denn dann hätten sie erstmals drei Liga-Spiele in Folge gewonnen. Rummenigge sagte: „Es ist ohne Frage ein besonderes Spiel.“

Weitere Inhalte