präsentiert von
Menü
Zuversichtliche Bayern

'Ein Startschuss für sehr wichtige Wochen'

Gebannt stand Christian Nerlinger vor dem Flachbildfernseher im Bauch der Allianz Arena und schaute sich die Zusammenfassung des kurz zuvor beendeten 4:0 (2:0)-Heimerfolgs des FC Bayern gegen 1899 Hoffenheim an. Es schien fast so, als ob der Sportdirektor des Rekordmeisters nicht genug davon bekommen konnte, was er in den vorangegangenen 90 Minuten aus unmittelbarer Nähe, auf der Trainerbank am Spielfeldrand, gesehen hatte.

„Wir haben immer gesagt, wenn wir in bester Formation spielen, haben wir eine hervorragende Mannschaft. Ich bin überzeugt, dass das heute ein Startschuss war für sehr wichtige Wochen“, sagte Nerlinger, der sich nach dem siebten Heimsieg in Folge „rundum zufrieden“ zeigte. „Ich bin überzeugt, dass die Misere beendet ist, dass wir in den Rhythmus kommen und die Mannschaft sich einspielen kann. Und dann kann es auch noch eine erfolgreiche Saison werden.“

Vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena zeigte sich die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal von Beginn an hoch konzentriert und machte den Gästen aus dem Kraichgau klar, dass es auch in deren drittem Gastspiel in München nichts zu holen geben wird. „Wir waren heute in allen Belangen unterlegen, wir waren einfach eine Klasse schlechter“, räumte Hoffenheims Trainer Marco Pezzaiuoli hinterher ein. „Der FC Bayern hat absolut verdient gewonnen.“

Das sah auch der Chefcoach der Bayern so. „Sehr zufrieden“, zeigte sich Louis van Gaal über „eines der besten Spiele von uns in dieser Saison. Es ist lange her, dass wir über 90 Minuten guten Fußball gezeigt haben“, so der Niederländer, der erstmals seit neun Monaten wieder seine beiden Ausnahmespieler Arjen Robben und Franck Ribéry in der Startelf aufbieten konnte. „Robben und Ribéry sind sehr wichtig für den FC Bayern.“

Das stellten die beiden bereits nach 90 Sekunden unter Beweis, als sie gemeinsam mit Thomas Müller die frühe 1:0-Führung durch Mario Gomez einleiteten. Auch beim 2:0 durch Müller (15.) war Ribéry beteiligt. „Heute hatten wir wieder eine gefährliche 2:0-Pausenführung, die wollten wir mit allen Mitteln über die Zeit bringen“, spielte Müller hinterher schmunzelnd auf das Spiel in Köln an, wo der Zwei-Tore-Vorsprung im zweiten Durchgang noch verspielt wurde.

Doch anders als in der Vorwoche haben die Bayern gegen Hoffenheim auch nach dem Seitenwechsel „konzentriert gespielt, uns nicht zu Fehlern verleiten lassen“, wie Müller erklärte. Robben (63./81.) machte mit seinem ersten Doppelpack in dieser Saison alles klar. „Das war heute wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Es waren drei Punkte für den zweiten Platz. Dem sind wir ein wenig näher gekommen“, so Müller weiter.

Den klaren Erfolg gegen Hoffenheim dürfe man aber „nicht nur an Ribéry und Robben festmachen“, wie Nerlinger erklärte. Das Comeback von Rib & Rob ermöglichte Müllers Rückkehr ins Zentrum und vor allem Bastian Schweinsteigers Rückversetzung ins defensive Mittelfeld. „Mit Schweinsteiger auf der sechs und Müller auf der zehn, das ist unsere Formation. Dann ist unser Spiel kompakter und flüssiger“, so Nerlinger.

„Ich halte es für sehr, sehr wichtig, dass wir unser Defensivkonzept überdacht haben. Das hat man heute gesehen. Hoffenheim hat kaum eine Chance gehabt“, meinte der FCB-Sportdirektor, der insgesamt von einer „hervorragenden Mannschaftsleistung“ sprach. „Allen elf Spielern muss man ein Riesenkompliment machen.“ Und Thomas Müller ergänzte: „Heute waren wir eine Einheit und da wollen wir weitermachen.“

Weitere Inhalte